Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Helmut Sorge schreibt am 30.6. in Manager-Magazin.... » | Kneipenführer mobil. Der kostenlose Kneipenführer ... » | Von Karina Matejcek stammt ein Surftipp aus Ösilan... » | Die Österreichische Brau-Union AG, Tochterunterneh... » | Nancy Benac schreibt über Trinkgelder: "Americans ... » | Die aktuelle Lage der Gastronomie im Raum Bad Dürk... » | Einzelne Anmerkungen zu den Vorschlägen der Hartz-... » | Ein Bild sagt mehr als tausend Worte ... Touchgrap... » | Florian Holzer schreibt in der Wiener Tageszeitung... » | Das Juristische Internetprojekt Saarbrücken hat ei... »


Samstag, Juli 06, 2002

Beim Wahlkampfauftritt von Edmund Stoiber im Berliner Nachtclub "90 Grad" erhielten laut einer Meldung von Spiegel Online von heute mehrere Jugendliche einen Platzverweis, weil sie gegen die in Bayern geltende Sperrstundenregelung protestieren wollten. In der Tat ist es paradox, wenn Stoiber als Kanzerlkandidat verspricht, ein Drittel aller bürokratischen Regelungen abzuschaffen, und noch nicht einmal Manns genug ist, im Bayerischen Landtag die Abschaffung der Sperrstunde für das bayerische Gastgewerbe gegen den Widerstand von Kommunalpolitikern durchzusetzen, die um kommunale Gebühren für Bescheide über Sperrstundenverkürzungen bangen. Siehe dazu unsere Seite über "Sperrstunden-Regelungen".