Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die Berufsgenossenschaft Gaststätten und Nahrungsm... » | Die Lampertheimer Zeitung sucht die netteste Bierg... » | Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mittei... » | Zahlreiche Rezepte von Vincent Klink hat das Südwe... » | Zweistündige Stadtführungen durch historische Gast... » | Oberpfalznet berichtet über vier Waldershofer Tüft... » | Die Kölnische Rundschau beklagt die miserable Sais... » | „Mit der Tafelrunde – die guten Landrestaurants pr... » | Der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremon... » | Siegertypen: Website der CDU: "Stoiber gewinnt Kom... »


Freitag, August 30, 2002

Arbeitslohn, der für Hilfemaßnahmen zur Beseitigung der Hochwasserschäden gespendet wird, soll von der Beitragspflicht zur Sozialversicherung freigestellt werden. Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums hat das Bundeskabinett eine entsprechende Änderung der so genannten Arbeitsentgeltverordnung beschlossen. Danach vereinbart der Beschäftigte mit seinem Arbeitgeber schriftlich, welchen Geldbetrag bzw. in welchem Umfang er Arbeitszeit spenden möchte. Davon könne auch ein anderer Betriebsangehöriger profitieren, der durch das Hochwasser zu Schaden gekommen ist. Die Verordnung soll rückwirkend zum 10. August 2002 in Kraft treten. Sie bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.