Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zahlreiche Rezepte von Vincent Klink hat das Südwe... » | Zweistündige Stadtführungen durch historische Gast... » | Oberpfalznet berichtet über vier Waldershofer Tüft... » | Die Kölnische Rundschau beklagt die miserable Sais... » | „Mit der Tafelrunde – die guten Landrestaurants pr... » | Der italienische Wirtschaftsminister Giulio Tremon... » | Siegertypen: Website der CDU: "Stoiber gewinnt Kom... » | Ein Schelm, wer schlechtes dabei denkt: Da sitz ic... » | Ein Spendenaufruf der Dehoga: "Die Hochwasser-Kata... » | Über die Ausstattung von Starbucks-Filialen mit WL... »


Mittwoch, August 28, 2002

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Juli 2002 gegenüber Juli 2001 um 1,0 % gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stieg der Index um 0,2 %. Die Schätzung für Juli 2002 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt. Im Mai 2002 hatte die Jahresteuerungsrate bei 1,1 % und im Juni 2002 bei 0,8 % gelegen. Die Jahresteuerungsrate wird überwiegend durch Preiserhöhungen bei Dienstleistungen (+ 1,9 %) bestimmt. Überdurchschnittlich verteuert haben sich insbesondere Pauschalreisen (+ 3,5 %), Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen (+ 3,8 %) sowie Friseurleistungen (+ 3,8 %). Nach wie vor werden die aktuellen Jahresteuerungsraten vom hohen Preisniveau der vergleichbaren Vorjahresmonate bestimmt (so genannter Basiseffekt). Dies gilt insbesondere für Nahrungsmittel: Im Jahresvergleich gingen die Preise um durchschnittlich 0,9 % zurück; vor einem Jahr hatte die Teuerungsrate hier noch bei 6,8 % gelegen (u.a. auf Grund von BSE sowie Maul- und Klauenseuche). Im Einzelnen verbilligten sich im Jahresvergleich Fleisch und Fleischwaren um 2,0 %, Obst um 4,9 % und Gemüse um 8,1 %. Diese Waren wiesen auch im Vergleich zum Vormonat rückläufige Preise (– 0,2 %; – 2,1 %; – 4,1 %) auf. Preistreibend wirkten dagegen Fische und Fischwaren (+ 4,8 % im Vorjahresvergleich) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (+ 2,5 %) .