Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Österreichische Tourismusverbände zahlen an Ryanai... » | Blogs mit im weitesten Sinne gastronomischen Inhal... » | Der Nürnberger Gastronom Oliver Schneider ist mit ... » | Der Bundesrat hat auf Antrag von Schleswig-Holstei... » | Im Finanzministerium von Hans Eichel wird laut Foc... » | Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2001 fiel im erst... » | Die Website des World Culinary Institute wurde von... » | Start and Run a Coffee Bar von Tom Matzen, Marybet... » | Eine schöne Idee, die sich auch für Gastgewerbe-We... » | Vorausssichtlich im Oktober erscheint eine deutsch... »


Sonntag, September 29, 2002

Der Hotelverband Deutschland meldet, in seiner Sitzung am 27. September habe der Bundesrat einer Änderung der Preisangabenverordnung (PAngV) zugestimmt, wonach die Pflicht entfalle, den Übernachtungspreis auf den Hotelzimmern angeben zu müssen. Die Streichung des „Schrankpreis-Paragrafen“ ( genauer: § 7 Absatz 3 Ziffer 1 PAngV). entbinde den Hotelier allerdings auch weiterhin nicht von der Verpflichtung, „die Preise der im Wesentlichen angebotenen Zimmer und gegebenenfalls den Frühstückspreis“ beim Hoteleingang oder an der Rezeption an gut sichtbarer Stelle auszulegen oder auszuhängen. Diese Bestimmung ist schon seit 1997 in Kraft. Zur gänzlich preisfreien Zone erklärt die heutige Zustimmung des Bundesrates zum Entwurf des Bundeswirtschaftsministers die Hotelzimmer nach Angaben der Verbände aber nicht: Kosten für Telefonate müssen dem Gast auch weiterhin auf dem Zimmer selbst zur Kenntnis gebracht werden.