Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Das Arbeitsbuch "Alltag im Gastgewerbe" von Otto M... » | Im Mosaik Verlag ist die deutsche Übersetzung des ... » | Der neue Führer "Baden zum Kennenlernen und Genieß... » | Horizont.net meldet, der Tiefkühlkosthersteller Wa... » | Welches ist die berühmteste Fernsehkneipe? Weltwei... » | Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bun... » | Barbara Mahlmann arbeitet an einer Diplomarbeit üb... » | Mr. Lucky ist eine Lifestyle-Website aus Kaliforni... » | Der österreichische Fachverlag Trauner hat das Buc... » | Im Herbst wird in den bundesweit zwanzig angesagte... »


Dienstag, September 24, 2002

In einem Beitrag "Reporters Find New Outlet, and Concerns, in Web Logs" von David F. Gallagher, in: The New York Times vom 23. September 2002, wird von Journalisten berichtet, die Schwierigkeiten bekommen haben, weil sie als Privatpersonen Blogs kritischen Inhalts veröffentlicht haben. In der Tat verfügen Autoren von Weblogs über ihre eigenen Produktionsmittel. Konflikte mit Verlegern, Rücksichtnahme auf deren Wertvorstellungen, wirtschaftliche Interessen und Anzeigenkunden sind für sie Schnee von gestern. Siehe dazu auch "The Blogging Revolution.Weblogs Are To Words What Napster Was To Music von Andrew Sullivan", in: Wired vom Mai 2002. Ein Zitat daraus: "This is democratic journalism at its purest. Eventually, you can envision a world in which most successful writers will use this medium as a form of self-declared independence." Zur Diskussion um die Innere Pressefreiheit in Deutschland siehe Bernhard Fritsch: "Das Problem der Inneren Pressefreiheit aus der Sicht der Berufsverbände", Magisterarbeit, August 1994, Institut für Publizistikwissenschaft der Universität Mainz.