Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Aachen bietet eine Geocaching-Stadtführung. Am End... » | Im amerikanischen Bundesstaat Georgia ist es zur G... » | Dipl.-Inf. Lothar Fritsch von der T-Mobile Stiftun... » | Die Website der Stadt Bad Dürrheim verweist auf Ge... » | Geocaching, auch GPS Stash Hunt oder Global Positi... » | Das New York Magazine nannte Calvin Trillin “our f... » | "Biomilch erreicht McDonalds", in: taz, die Tagesz... » | Im Jahr 2002 wurden in Deutschland 9,8 Mill. Hekto... » | Loyale Kunden sind die größte unternehmerische Her... » | Das Rätsel um den gestrigen "Hacker-Angriff" auf u... »


Montag, Juni 09, 2003

In der Fachzeitschrift American Journal of Public Health wurde im Jahre 2000 (vol. 90, p. 854) ein Vorschlag für eine "Twinkie tax" formuliert. Der Artikel "Small taxes on soft drinks and snack foods to promote health" stammt von Michael Jacobson, Chef des Center for Science in the Public Interest (CSPI), und Kelly Brownell, einem Professor an der Yale Universität. Eine kleine Steuer auf den sogenannten "junk foods", also Erfrischungsgetränke ("soft drinks") und Snacks ("snack foods"), solle dazu verwendet werden, Programme zur Ernährungsberatung und -erziehung zu finanzieren, um die sich epidemisch verbreitende Adipositas (Übergewicht) zu bekämpfen (Quelle: "Fat Tax? Fat Chance" von Ruth Kava, in: American Facts & Fears vom 7. Mai 2002). Der Vorschlag besteht aber weniger darin, eine neue Steuer einzuführen, sondern die in einigen Staaten und Gemeinden der USA bereits fließenden Erlöse aus solchen Steuern nicht den allgemeinen Haushalten dieser Staaten und Gemeinden zukommen zu lassen, sondern sie zielgerichtet für diese Programme zu verwenden.

Die Idee dieser Anti-Fast-Food-Steuer wurde aufgegriffen von John Banzhaf, einem Professor der George Washington University Law School, der sich bei Prozessen gegen die Tabakindustrie hervorgetan hatte. Siehe "Is there a 'fat tax' in your future?" von Lance Gay, in: SeattlePI.com vom 30. April 2002.

Mittlerweile wird in Großbritannien, Australien und Neuseeland über eine solche Steuer diskutiert. Siehe: "Fett-Steuer“ auf Fast Food?", in: Focus Online vom 9. Juni 2003.

Es ist zu erwarten, daß eine solche Diskussion auch in Deutschland angezettelt werden wird, etwa im Zusammenhang mit der Gesundheitsreform, wo gewichtsabhängige Beitragssätze bereits angedacht worden sind. In diesem Zusammenhang kann ich mir jedoch den Einwand nicht verkneifen, daß eine viele Jahrzehnte in Deutschland bestehende Zuckersteuer, die einfach zu erheben wäre (bei den Zuckerproduzenten und -importeuren wie Südzucker), erst zum 1. Januar 1993 abgeschafft worden ist. Siehe dazu "Zuckersteuer" vom Statistischen Bundesamt. Sie erbrachte 1992 immerhin 183 Millionen DM (siehe: "Einnahmen ab 1970" von Zoll Online).

Hintergrundinformationen bietet auch Eric Schlossers Bestseller "Fast Food Gesellschaft. Fette Gewinne, faules System. One Earth Spirit". Der amerikanische Journalist schreibt zugespitzt über die Geschichte des Fastfoods in den USA, die Auswirkungen auf Landwirtschaft und Arbeitsverhältnisse und den Gesundheitszustand der Konsumenten.