Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Schweizer Online-Markt fuer gebrauchte Gastronomie... » | Aus für drei Schweizer Publikationen des Gastgewer... » | Kolloquium Kulturwissenschaft und Gastronomie. » | m-e-x Start Up Duell. » | Decoys. » | Preiserhoehungen auf breiter Front. » | Neue geniale Rezepte vom nackten Chefkoch. » | Heurige noch zeitgemaess? » | Sushi interaktiv. » | Zwangsweise Kooperation mit dem Arbeitsamt? »


Donnerstag, August 28, 2003

Legal, illegal, scheissegal?

Die Westfalenpost behauptet, nach Erkenntnissen des Landesarbeitsamtes Nordrhein-Westfalen arbeite etwa die Hälfte des Hotel- und Gaststättenpersonals in Nordrhein-Westfalen schwarz: "Viele Wirte setzen auf Schwarzarbeit Illegale Beschäftigung 'fester Bestandteil' der Gastronomie". Von Juni bis Ende August seien in 1000 Hotels und Wirtschaften mehr als 3000 Beschäftigte überprüft wurden. 555 ausländische Arbeitnehmer seien ohne die erforderliche Arbeitsgenehmigung angetroffen worden.

An diesem Bericht möchte ich doch erhebliche Zweifel anmelden. Meines Wissens führen die Arbeitsämter keine repräsentativen Untersuchungen durch, sondern kontrollieren bevorzugt Unternehmen, die angezeigt worden sind oder bei früheren Kontrollen negativ aufgefallen sind. Die Ergebnisse solcher nicht repräsentativen Kontrollen auf die gesamt Branche hochzurechnen, wäre eine Unverschämtheit.