Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bewerfen Sie Ihre Gaeste mit Broetchen. » | Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel mit gentech... » | Schinderhannes-Marketing III. » | eBay-Angebote von Gastronomen. » | Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel mit gentec... » | RSS-Fieber bei den Flachlandtirolern. » | Kreuzwortraetsel mit Bier-Fragen von Conrad Seidl.... » | Ethnische Hintergrundmusik beeinflusst Essensauswa... » | Ungeliebte Sterne. » | Klassische Kueche Oesterreichs. »


Samstag, Februar 28, 2004

Historische Bierplakate.

Das Kölnische Stadtmuseum bietet in diesem Jahr zwei für Gastronomen und Bierliebhaber interessante Aussstellungen. Vom 20. März bis zum 31. Mai 2004 zum Thema "Lust auf Bier" und vom 3. Juli - 19. September 2004 die Ausstellung "Kölsche Kneipen". "Lust auf Bier" zeigt Werke der Sammlung Heinrich Becker (historische Bierplakate und Postkarten).

Heinrich Becker hat als Student in München mit dem Sammeln angefangen, offiziell besteht sie seit 1990. Anfangs hat er auf Flohmärkten und in Antiquariaten gestöbert und gekauft. Nachdem sich die Existenz seiner Sammlung herumgesprochen hat, bekommt er viele Angebote und wird auch von Auktionshäusern beworben. Die Sammlung besteht aus mehr als 8.000 Stücken inklusiver historischer Speisekarten, darunter 350 Plakate und etwa 650 EMail-Werbeschilder. Beruflich ist Heinrich Becker geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Privatbrauerei Gaffel.

Zu einer Ausstellung "Litfaß-Bier" mit 250 Drucken im Jahre 1998 im Kölner Museum für angewandte Kunst ist ein (vergriffener) Katalog erschienen: "Litfass-Bier. Historische Bierplakate. Sammlung Heinrich Becker" von Gerhard Dietrich und Franz Mathar.

Die Litfaß-Säule wurde benannt nach dem Berliner Buchdrucker Ernst Litfaß, dem Enkel einer Brauer-Familie. Die erste Litfaßsäule wurde am 1. Juli 1855 in Berlin gegen heftigen Widerstand aufgestellt, später aber sogar eine Touristenattraktion. Sie füllte eine Marktlücke, die durch das konterrevolutionäre preußische Pressegesetz vom 12. Mai 1851 entstanden ist. Mit diesem Gesetz, das erst Mitte der 60er Jahre durch Landespressegesetze aufgehoben wurde, wurde das bis dahin erlaubte Anbringen von Plakaten durch jedermann untersagt, eine Möglichkeit, die in der 1848er Märzrevolution eine gewisse Rolle gespielt hat (siehe dazu: "1848 - Flugschriften im Netz"). Ende 1854 wurde Ernst Litfaß die exklusive Konzession übertragen, Litfaßsäulen auf öffentlichem Grund aufzustellen. Um die Jahrhundertwende gab es in Berlin bereits um die 400 Litfaßsäulen. Siehe dazu: "Die Geschichte der Litfaßsäule" und "Litfaßsäule".