Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Goldene Feder 2004. » | Mein Messeprogramm von heute. » | Auch ein Zeit-Blogger berichtet live von der Frank... » | Eine kulinarische Bierreise im Herzen Bayerns. » | Afrikanische Kueche. » | Freiberufler-Portal. » | Wachstumsmotor Internet - Gebrauchte Buecher gewin... » | Neue maltesische Kueche. » | Heilplanzen fuer Geniesser. » | Buchverlage im Internet - was Publikumsverlage ihr... »


Samstag, Oktober 09, 2004

Google Print.

Frankfurt Buchmesse - LogoDie Nachricht, daß die Google-Gründer auf der Frankfurter Buchmesse ihren neuen Service Google Print vorgestellt haben, habe ich leider erst aus zweiter Hand erfahren. Siehe dazu den Bericht "Google-Gründer stellen in Frankfurt Google Print vor", in: Heise online vom 8. Oktober 2004.

Diesen Service selbst haben wir bereits im Dezember 2003 vorgestellt: "Buchexzerpt-Volltext-Suche bei Google" vom 17. Dezember 2003.

Neu und aufregend ist die Ankündigung, daß Google die Verleger an den Werbeerlösen beteiligen wolle. Aufregend deshalb, weil sich damit zusätzliche Verwertungsmöglichkeiten von Büchern auftun. Werbung in Büchern ist ja normalerweise nur gelegentlich zu finden (etwa Eigenwerbung des Verlags für weitere Produkte, selten in Form von Inseraten Dritter, gelegentlich versteckt in Form von Druckkostenzuschüssen von Unternehmen, über die geschrieben wird oder für ein Poduct Placement). Diskutiert wurde unter anderem, wie eine solche Beteiligung technisch realisiert werden könne (evtl. im Rahmen von Google Adsense). Es stellt sich aber - wie immer wenn neue Verwertungsmöglichkeiten auftauchen, die bei Veträgen zwischen Inhalteerstellern und Inhaltehändlern noch nicht absehbar gewesen sind -die Frage, ob auch die Autoren an diesen Werbeerlösen beteiligt werden und in welcher Höhe.