Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Jugendnationalmannschaft der Koeche verabschiedet.... » | RaumLuftKonzept. » | Praesentation von Restaurants der Zukunft. » | HOGA 2005: Eroeffnungsansprache des bayerischen Wi... » | Bierpapst-Blog. » | Software zur Gestaltung von Speisekarten usw. » | Blogger einkaufen. » | Antidiskriminierungsgesetz - II. » | Seminarportal.de gewinnt europaeischen Businesspla... » | Rungis wird wieder liefern. »


Montag, Januar 24, 2005

Mehr Gaestenaehe durch Front-Cooking.

Logo HOGA 2005 in NürnbergBernd Trum, der Leiter der Front-Cooking-Akademie, präsentierte am 24. Januar 2005 auf dem Fachforum "Food Special" der Hoga 2005 in Nürnberg das Thema "Mehr Gästenähe durch Front-Cooking".

Die Front-Cooking-Akademie bildet nicht nur Gastronomen und Mitarbeiter gastronomsicher Betriebe front, die Front-Cooking-Konzepte in ihrem Betrieb umsetzen wollen. Die Kurse eignen sich auch für solche Köche angeboten, die z.B. als Fernsehköche Karriere machen wollen oder sich mit Messeauftritten usw. ihr Geld verdienen wollen. Zweites Standbein ist ein hauseigenes Fernsehstudio, in dem Lehrvideos, Visualisierungen von Anweisungen in Organisationshandbüchern usw. gedreht werden. Drittes Standbein ist eine Agentur, in der Front-Cooking-Köche vermittelt werden. Die Nachfrage sei so groß, daß man gerne Bewerbungen von erfahrenen Front-Cooking-Köchen entgegen nähme. Bernd Trum selbst hat bereits als Kind im elterlichen Betrieb erlebt, was es heißt in einer offenen Küche zu arbeiten.

Bernd TrumFront-Cooking greife die aktuellen Kundenbedürfnisse auf, also Bedürfnisse nach Qualitätsstandards, Transparenz, Wellness, Show und Unterhaltung, Kommunikation und Personalisierung. Front-Cooking helfe, neue Kunden für gastronomische Objekte zu gewinnen durch Auftritte beim Catering, bei Messen und Straßenfesten.

Es gebe zahlreiche historische Vorbilder, die aufgegriffen würden, so das Flambieren, die Zubereitung von Pizzen, das Marché-Konzept (ein Free-Flow-Konzept von Mövenpick), offene Küchen, verglaste Wände zwischen Küche und Gastraum und Front-Cooking-Counter.

Entscheidend für den Erfolg sei die Körpersprache und die Ästhetik (saubere Arbeitskleidung, gepflegtes Äußeres), aber auch Verständlichkeit in der Kommunikation mit den Gästen (z.B. keine Fachausdrücke), langsames, deutliches Sprechen, natürliches Auftreten, Augenkontakt und aufmerksames Eingehen auf das Publikum, Interaktion mit den Gästen. Man müsse Lebensmittel beschreiben können (Form, Geruch, eigene Erlebnisse / Geschichten).