Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zweite Biermix-Generation von Verbrauchern mit Ver... » | Ich weiss von nichts, ich sitz hier bloss. » | Umsatzsteuerliche Behandlung von Take-Away-Umsaetz... » | Suchmaschinen und Recht. » | Fusion von fuehrenden Poster-Online-Shops. » | In die Schweiz hinein zoomen. » | Richtigstellung. » | Die Elster ist tot. » | Neues vom Internetarchiv. » | Site-Targeted Ads bei Google Adwords. »


Mittwoch, April 27, 2005

Google Print.

Das leitende Prinzip in der strategischen Entwicklung von Google ist es, letztlich alles durchsuchbar zu machen, was Informationen enthält. Google's CEO Erci Schmidt hat dies in einem Interview so ausgedrückt: "What Google is really about is promoting the access to information in all forms." (Quelle: "About Google's Schmidt - Part 2", in: Allwayson.com. Google Print stellt zum Beispiel - vorerst nur für eine kleine Auswahl englischsprachiger Bücher - eine Suchfunktion zur Verfügung, mit der man im Inhalt dieser Bücher suchen kann.

Am Beispiel des Buches "Controlling Restaurant & Food Service Operating Costs" von Cheryl Lewis und Douglas Robert Brown können Sie sich einmal anschauen, wieviele Informationen über dieses Buch verfügbar gemacht werden:
  • Titel
  • Autor
  • ein Link zu einer Websuche nach Besprechungen dieses Buches
  • ein Link zu einer Websuche nach Webseiten, die zum Titel des Buches in Beziehung stehen
  • die Vorderseite (Front Cover)
  • die Rückseite (Back Cover)
  • alle bibliothekarischen Informationen
  • das Inhaltsverzeichnis
  • das Stichwortverzeichnis
  • die Titelseite
  • eine Vielzahl innerer Seiten, jedoch nicht aller, damit die Verlage mitspielen und weiterhin Käufer für diese Bücher finden.
  • Links zu Buchhändlern, bei denen man das Buch kaufen kann.
  • Keyword-Targeted Anzeigen, mit denen Google Geld verdient und an deren Erlösen die Verlage angeblich beteiligt werden.
Aber es werden nicht nur aktuelle Bücher durchsuchbar gemacht (das sogenannte Publisher Programm) sondern auch Bibliotheksbestände erfaßt (das sogenante "Library Program").

Wer die Websites von Online-Buchhändlern wie Amazon kennt, dem fällt auf, daß auch diese ähnlich umfassende Informationen über Bücher zur Verfügung stellen. Die Features von Online-Shops und Suchmaschinen nähern sich offensichtlich an. So ist es kein Wunder, daß umgekehrt etwa Amazon.com sich in Richtung Suchmaschine weiter zu entwickeln versucht. Erworben und teilweise integriert wurden:Wie können Sie Google Print nutzen?
  • Indem Sie print.google.com aufrufen und dort suchen.
  • Indem Sie im normalen Suchfeld von Google.com Suchbegriffe eingeben, etwa eine ISBN, einen Autor oder einen oder mehrere beliebige andere Suchbegriffe und den Ausdruck "site:print.google.com" hinzufügen. Da zur Zeit nur englischsprachige Bücher erfaßt sind, sollten sie natürlich auch nur Suchbegriffe verwenden, die Teil der englischen Sprache sind. Wenn man z.B. den Suchbegriff "restaurant business" voranstellt, findet man alle im Datenbestand enthaltenen Bücher, in denen diese Suchbegriffskombination vorkommt.