Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Deutsche Koeche-Nationanalmannschaft: Platz vier i... » | Hotelsterne strahlen frischer denn je. » | Von Heuschrecken und Juden. » | GmbH-Gruendungen werden erleichtert, sagt die Bund... » | Bierland Oberfranken. » | Udo Finkenwirth als FBMA-Praesident wieder gewaehl... » | Lena Kraft übernimmt Pressebetreuung der Food & Be... » | Pharisaer. » | Mindestloehne bei Gebaeudereinigern. » | Flyer drucken lassen. »


Samstag, April 30, 2005

Ulla Schmidt laeuft Amok: Griff in die Kasse der Unternehmen soll Illiquiditaet der Rentenversicherung verhindern.

Weil die rot-grüne Bundesregierung die Kassen der Rentenversicherung an den Rand der Illiquidität gewirtschaftet hat, sollen die Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge ab dem kommenden Jahr früher abführen - also nicht mehr bis zum 10. des Folgemonats sondern 14 Tage früher: "Ulla Schmidt läßt früher kassieren", in: Die Welt vom 30. April 2005.

Den Unternehmen werde dadurch Liquidität im Umfange von 20 Milliarden Euro entzogen. Sie müssten im Janar 2006 zweimal zahlen: Bis zum 10. Januar 2006 die Beiträge für Dezember 2005 und gegen Ende des Monats noch einmal, also 13x insgesamt im Jahre 2006. Da den Unternehmen dafür in der Regel kein Eigenkapital zur Verfügung steht, müssen sie sich zusätzlich verschulden. Die anfallenden Zinskosten beziffert das Bundesgesundheitsministerium mit 400 Millionen Euro, was in bezug auf den unterstellten Liquiditätsgewinn der Sozialversicherungskassen in Höhe von 20 Milliarden Euro nicht stimmen kann, denn niemand verleiht Geld für 2% Zinsen. Für Unternehmen, die ihren Kreditrahmen ausgeschöpft haben, wird die Zinsbelastung wohl eher zweistellig sein.

Zusätzlich steigt der Verwaltungsaufwand und Stress inbesondere für kleine Unternehmen gewaltig, da dort Büroarbeiten erst erledigt werden können, wenn mal Luft ist.

Für Arbeitnehmer, deren Bruttolöhne variabel sind, führt das neue Verfahren zu erheblchem Mehraufwand. Es muß, da vor Monatsablauf zum Zahlungszeitpunkt der Sozialversicherungsbeiträge die Höhe der zu zahlenden Beiträge noch gar nicht feststehen kann, mit vorläufigen Schätzwerten gearbeitet werden. Später müssten die tatsächlich zu zahlenden Sozialversicherungsbeiträge auf der Basis der wirklichen Bruttolöhne neu berechnet und Korrekturmeldungen geschrieben werden. Die spinnen die Römer, würde Asterix dazu sagen.

Kommentare:
Gelegenheit macht Diebe oder führt zur Nachahmung.

Wann wird die Märchensteuer wohl punktgenau erhoben????
 
Kommentar veröffentlichen