Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Oktoberfest in New York. » | Bier-Monoply. » | StrawberryFrog gewinnt Champions League-Etat von H... » | WLAN kostenlos oder -pflichtig anbieten? » | Jugend-kocht-Sieger aus Thueringen. » | René Frank ist Berufsweltmeister der Koeche. » | Von Beruf Blogger. » | Sachverstaendiger fuer kinderfreundliche Gastronom... » | Infoveranstaltung "Wie koennen Gastronomen und Hot... » | Mountain Dew. »


Samstag, Juni 04, 2005

Markenimage und Fanloyalitaet.

Ich habe ja schon mehrfach auf die Ähnlichkeit und Übertragbarkeit des Managements von Unternehmen und von Sportvereinen bzw. Sportmannschaften hingewiesen, z.B. im Beitrag "Management bei Sport" und "Teams motivieren". Dies gilt um so mehr für Gaststätten mit ihren intensiven Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Gästen und der wechselseitigen Bedeutung der Zufriedenheit von Mitarbeitern und Gästen (Kunden).

Dipl.-Kffr. Stefanie Exler und Dr. Nicola Sauer, Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing II an der Universität Mannheim, haben nun zusammen mit ihrem Chef Prof. Dr. Hans H. Bauer, ein Arbeitspapier veröffentlicht zum Thema "Der Beitrag des Markenimage zur Fanloyalität. Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Klubmarken der Fußball-Bundesliga". Dieses Arbeitspapier basiert wohl auf der Diplomarbeit von Stefan Exler mit dem Titel "Der Beitrag des Markenimage zur Fanloyalität - Eine empirische Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga". Für diese Arbeit erhielt sie im letzten Jahr den Studienpreis der SEW-EURODRIVE-Stiftung und den Preis der Stiftung Marketing der Universität Mannheim.

Wesentlich erscheint mir als ein Ergebnis, daß "das Management von Sportteams in einer markenbasierten Fanbindungsstrategie auch immer die unterschiedlichen Interessen und Wünsche der - auch in der Gruppe der Fans unterschiedlichen - Zielgruppen berücksichtigen" muß. Auf die Gastronomie übertragen, bedeutet dies, daß man sich klar werden sollte, für welche unterschiedliche Gästegruppen man welche Angebote macht, z.B. für Busreisegruppen, Schulklassen, Kinder und Jugendliche, Senioren, 30plus, Sportler, Vegetarier, Veganer, Jünger der Atkins-Diät, Singles, Pärchen, Großelter-Enkel-Paare, Menschen, die lieber im Büro oder zu Hause essen oder im Auto usw. Zur Kundensegmentbildung siehe auch: "Life Style und Sinus-Milieu Präsentation"(PDF) von Ralph Bordon, Dirk Schröder, Tobias Spindler.

Siehe auch Anmerkungen von Bernd Röthlingshöfer zu dieser Studie: "Fußballvereine und ihre Fans", in: Werbung mit kleinem Budget.