Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | KPMG-Umfrage: Deutsche trinken immer weniger Bier.... » | Markenrestaurants und Restaurantketten investieren... » | Markenimage und Fanloyalitaet. » | Oktoberfest in New York. » | Bier-Monoply. » | StrawberryFrog gewinnt Champions League-Etat von H... » | WLAN kostenlos oder -pflichtig anbieten? » | Jugend-kocht-Sieger aus Thueringen. » | René Frank ist Berufsweltmeister der Koeche. » | Von Beruf Blogger. »


Samstag, Juni 04, 2005

Stellenanzeigen der AHGZ online einsehbar.

Der Franke Frank Henna, Projektleiter der Website der Allgmeinen Hotel- und Gaststättenzeitung, der gelegentlich auch in diesem Blog schreibt, erläutert in einem Beitrag der AHGZ, daß der Stellen der AHGZ ab dem 6. Juni auch online auf www.ahgz.de/stellenmarkt einsehbar ist: "Stellenanzeigen jetzt online auf AHGZ.de".

In der Tat ist das Geschäftsmodell von gedruckten Zeitungen zunehmend durch das Internet bedroht. Siehe dazu meinen Beitrag: "Die Zukunft der (deutschen) Zeitungsverlage".

Die AHGZ hat - wenn auch mit Verspätung und erst seit der Übernahme des herausgebenden Matthaes-Verlag durch den Deutschen Fachverlag zum 1. April 2004 - erste zielfuehrende Schritte zum Relaunch und Überleben eingeleitet. Wenn man die aktuellen Besucherzahlen von AHGZ.de, das sind 72.000 Besucher monatlich, mit denen von Abseits.de vergleicht (über 200.000; wobei solche Zahlenvergleiche zugegebenermaßen von der Auswertungsstatistik abhängig und problematisch sind), sieht man, daß der Relaunch überfällig gewesen ist. Immerhin ist Abseits.de im Kern ein Ein-Mann-Projekt und der Deutsche Fachverlag Marktführer im Bereich der Fachliteratur und -presse für das deutsche Gastgewerbe und Herausgeber von insgesamt 90 Titeln in 12 Wirtschaftsbereichen. Allein der übernommene Matthaus-Verlag macht in diesem Jahr voraussichtlich einen Gesamtumsatz von über 11 Millionen Euro; der Deutsche Fachverlag ist etwa zehnmal so groß. Da ist der Vergleich mit David gegen Goliath untertrieben.

Daß die AHGZ.de unter der Leitung von Frank Henna sich gut entwickelt hat, sieht man z.B. auch in einer Auswertung der Pageviews durch Alexa.com:


Der angezeigte Rückgang der Pageviews bei Abseits.de - der von Statistiken, die aus den Logfiles errechnet werden, nicht bestätigt wird - ist möglicherweise darauf zurückzuführen, daß Alexa.com das Surfverhalten der Benutzer der Alexa Toolbar auswerten. Diese Toolbar steht aber Benutzern des Browsers Firefox noch nicht zur verfügbar. Und ich vermute, daß Abseits.de einen größeren Anteil von Nutzern hat, die den Browser Firefox verwenden.