Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Musik mit Stil. » | Brunch contra Fruehstueck à la carte. » | Sonnenstich-Award VI. » | BMWA sucht Gastronomie-Gruenderinnen und -Gruender... » | Rekordbeteiligung beim Sommermeeting der FBMA- Reg... » | Frédérique Lardet - neue Praesidentin des Leaders ... » | Hotel-Blog. » | Karla. » | Richtigstellung. » | CIA. »


Montag, Juli 18, 2005

Zusatzverkaeufe an Fahrrad-Touristen.

Daß Fahrrad-Touristen - anders als früher gedacht - eine lukrative, zahlungskräftige Zielgruppe sind, eher älter als jünger, eher gut betucht und bürgerlich als mit geringer Ausgabebereitschaft, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Ein Hotelier im Altmühltal, unmittelbar an einem Radwanderweg gelegen, hat mir erzählt, als der Weg einst festgelegt worden sei seien die Anwohner der Dorfmitte dafür gewesen, der Weg solle den Dorfrand nur tangieren, damit man im Zentrum nicht von den Radlern belästigt würde. Jetzt neideten ihm die Gaststätten und Übernachtungsbetriebe seine Lage am Radwanderweg.

Was liegt näher als den radelnden Gästen etwas mit auf den Weg zu verkaufen? Die Winzer an den Hängen des Mont Ventoux, am Wege der Tour de France gelegen, füllen Wein in eine Fahrrad-Trink-Glasflasche ab und schmücken es mit dem Bild eines Rennradfahrers. Eine gute Idee für Zusatzverkäufe, gefunden in Zornos Marketing-Tagebuch.

Siehe dazu einen Hinweis auf ein Verzeichnis von Übernachtungsmöglichkeiten für Radwanderer: Bett & Bike.