Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Copyright fuer Rezepte gefordert. » | Virtuelle Communities und eCommerce. » | Unter www.GoYellow.de kostenlos mit 33 Millionen P... » | Wer hinter GoYellow steht. » | Unglaubwuerdig: Raeiner Bruederle. » | Hochwertige Schokolade in der Gastronomie. » | Zahl der Vereinsveranstaltungen steigt unaufhaltsa... » | Paul Bocuse wird 80. » | Silent Cooking. » | Nutzung fremder Marken in den Meta-Angaben einer W... »


Montag, Februar 13, 2006

Betruegerischen Faxen.

Wie Sie 29,83 Euro sparen können, indem Sie auf eine Fax-Bestellung von Wein, eine Fax-Reservierung von Hotelzimmern, Tischen, eine Bitte um Geschenkgutscheinen usw. nicht reagieren, verrät Ihnen der Winzerblog: "Sehr geehrte Frau Schoenwald".

Da die Website des Faxversenders von 1und1.com gehosted wird, habe ich dort angerufen, um deren Rechtsabteilung zu informieren. Der kostenpflichtige Anruf bei deren Callcenter brachte mich jedoch nicht weiter. Ich solle mein Begehr schriftlich einreichen; die Rechtsabteilung sei nicht zu sprechen. Ist dies jetzt schriftlich genug?

Kommentare:
Natürlich habe ich auch so ein Fax erhalten...
Eine absolut dreiste Abzocke.

Ich habe bereits den DEHOGA informiert, der nun auch Warnungen ausgibt.
Ausserdem wurde durch den DEHOGA der Deutsche Schutzverband für Wirtschaftskrminalität informiert.
Ob und wie man diese Firma belangen kann kann ich leider nicht sagen, da ja der Firmensitz leider nicht in Deutschland ist.


Grüße aus Mannheim
 
Kommentar veröffentlichen