Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Fragen rund um das gesetzliche Rauchverbot in Gast... » | Neue Fachmesse für Naturkosmetik und Wellness in N... » | Minizahnbuersten aus dem Automaten. » | Veltins dementiert Verkaufsabsicht. » | Koelscher Kluengel. » | Der Top-Kongress auf der hogatec. » | Teegiesserei, Bamberg. » | 5.200 Betriebe im Nichtraucherfuehrer des DEHOGA B... » | Brauereisterben: Spekulationen. » | Hoppe spielt sich auf. »


Mittwoch, Juli 26, 2006

Gutes Benehmen Glueckssache?

Üœber die Freundlichkeit in der Gastronomie und Hotellerie wird oft und gerne öffentlich diskutiert. Aber wie schaut es umgekehrt aus: Wie benehmen sich die Gäste? Dieser Frage will die Fachzeitschrift Gastronomie-Report mit einer Umfrage unter Gastronomen und Hoteliers nachgehen. Hat sich das Benehmen in den letzten Jahren gewandelt? Benehmen sich Frauen besser als Männer? Gibt es gravierende Unterschiede in den Altersgruppen und welches Benehmen ärgert Gastronomen und Hoteliers am meisten?

Die erste Bilanz, 2 Tage nach Start der Umfrage ist bereits sehr aufschlussreich. Auf die Frage, welches Benehmen am meisten ärgert, sind Kommentare zu hören wie:
"€žVon uns wird immer Höflichkeit erwartet, für die Gäste scheint es ein Fremdwort zu sein."
Oder:
"€žAm meisten ärgert mich die herablassende Art mancher Gäste. Teilweise werden die Servicemitarbeiter wie Sklaven behandelt: Ich Gast zahle -€“ Du Bedienung machst, was ich will!"
Auch kein Musterbeispiel für gutes Benehmen ist die folgende Geschichte: žJemand rennt von der Straße rein aufs Klo, ohne etwas zu sagen, und nimmt dann auch noch die Reserve-Rolle mit!

Hoteliers und Gastronomen aus ganz Deutschland können noch bis Anfang September an der Online-Umfrage teilnehmen (www.gastro-panel.de). Schau'€™ mer mal, ob es die Jungen oder die Alten sind, die sich mehr "€ždaneben"€œ benehmen und ob es ein Nord-/Südgefälle gibt. (Quelle: Pressemitteilung des Gastronomie-Reports, München).