Gastgewerbe Gedankensplitter


Kostenlose Gastro News - wöchentlich, über 19.500 Abonnenten

Powered by KBX7

« Home | Ohne zu jammern. » | Existenzgruendung aus Arbeitslosigkeit: Der neue G... » | Preismonitor. » | Gutes Benehmen Glueckssache? » | Fragen rund um das gesetzliche Rauchverbot in Gast... » | Neue Fachmesse für Naturkosmetik und Wellness in N... » | Minizahnbuersten aus dem Automaten. » | Veltins dementiert Verkaufsabsicht. » | Koelscher Kluengel. » | Der Top-Kongress auf der hogatec. »


Donnerstag, Juli 27, 2006

IAT untersuchte moegliche Auswirkungen eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland.

Bei Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 7,50 Euro hätten 4,6 Millionen Beschäftigte in Deutschland Anspruch auf eine Lohnerhöhung. Auf die Unternehmen kämen 10 bis 12 Milliarden Euro Zusatzkosten zu, von denen allerdings auch der Staat über Steuereinnahmen sowie 3,7 bis 4,2 Milliarden Euro Mehreinnahmen für die Sozialversicherungen profitieren würde. Zu diesen Ergebnissen kommen die Arbeitsmarktforscher Dr. Claudia Weinkopf und Thorsten Kalina vom Forschungsschwerpunkt "Flexibilität und Sicherheit" des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) in einer Modellrechnung auf Basis des Sozioökonomischen Panels für 2004.

Durch den Mindestlohn würden vor allem die Einkommen von Beschäftigten in den unteren Lohngruppen steigen, die meist in bescheidenen Einkommensverhältnissen leben und die Einkommenssteigerung unmittelbar in den Konsum umsetzen.
"Den eventuell steigenden Preisen stünde also eine mindestens gleichhohe Steigerung der Kaufkraft entgegen"
erläutert Forschungsdirektorin Dr. Claudia Weinkopf.
"Durch den Mindestlohn könnte es sich dann z.B. ein Wachmann leisten, zum Frisör zu gehen, auch wenn der Preis für den Haarschnitt leicht steigen würde."
Und auch der Staat verdient mit - an der Mehrwertsteuer.

Nach den Berechnungen arbeiten 14,6 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland zu Stundenlöhnen unter 7,50 Euro. Von einem Mindestlohn in dieser Höhe würden überdurchschnittlich gering Qualifizierte (28,8 Prozent) profitieren, ebenso Frauen (18,3 Prozent). Ihr Anteil an allen Mindestlohnbeziehenden läge bei fast zwei Dritteln. Unter ausländischen Beschäftigten würden 17,5 Prozent den Mindestlohn bekommen, die meisten - knapp 94 Prozent - wären aber Deutsche. Die Einführung eines Mindestlohns würde sich vor allem im Dienstleistungssektor auswirken, wo fast 80 Prozent der Mindestlohn-Berechtigten arbeiten. Branchen, die besonders betroffen sind, wären Private Haushalte mit Hauspersonal (61,1%), Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (55,2%), Gastgewerbe (51,3%), Landwirtschaft und gewerbliche Jagd (30,3%), Kraftfahrzeughandel, Reparatur und Instandhaltung von KFZ, Tankstellen (28,2%), Kultur, Sport und Unterhaltung (26,2%), Einzelhandel (25,5%) sowie Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen (23,5%).

Vor allem kleine Unternehmen wären vom Mindestlohn betroffen: In Kleinstbetrieben (unter 5 Beschäftigte) hätte jeder Dritte Anspruch auf eine Lohnerhöhung. Mit zunehmender Betriebsgröße geht dieser Anteil deutlich zurück, so dass in Großbetrieben (200 bis 2.000 Beschäftigte) nur noch jeder Zehnte bzw. in Betrieben mit mehr als 2.000 Beschäftigten jeder 13. Beschäftigte den Mindestlohn bekommen würde.

Bereits heute muss der Staat in erheblichem Umfang Niedrigstlöhne subventionieren, stellen die Arbeitsmarktforscher fest. Im September 2005 bezogen gut 900.000 Erwerbstätige ergänzende Leistungen der Grundsicherung (Hartz IV), weil ihr eigenes Einkommen nicht ausreichte, um ihren Bedarf zu decken - davon rund 280.000 Vollzeitbeschäftigte. Dr. Claudia Weinkopf:
"Das zeigt, wie wichtig die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes in Deutschland ist. Denn ohne eine gesetzlich fixierte Untergrenze besteht die Gefahr, dass Unternehmen die 'Ausfallbürgschaft' des Staates zunehmend nutzen, um Löhne weiter abzusenken."
(Quelle: Pressemitteilung des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen)).

Drei Anmerkungen kann ich mir nicht verkneifen:
  • Die Behauptung, den eventuell steigenden Preisen stünde also eine mindestens gleichhohe Steigerung der Kaufkraft entgegen, gilt nur für eine geschlossene Volkswirtschaft. Unter den realen Verhältnissen in Deutschland fließt ein erheblicher Teil der Kaufkraft ins Ausland ab.
  • Ein Anspruch auf Lohnerhöhung bedeutet nicht, daß die betroffenen Arbeitnehmer diesen Lohnanspruch auch durchsetzen und ihren Arbeitsplatz behalten. In Wirklichkeit wird man z.B. in der der Gastronomie von Full-Service auf Teilselbstbedienung umstellen, von Teilservice auf Selbstbedienung umstellen, den Convenience-Grad der Waren erhöhen, in der Küche Systeme anschaffen, die mehr oder weniger selbständig kochen, die Öffnungszeiten verringern, Hotelzimmer nicht mehr jeden Tag sauber machen, sondern nur noch vor der Anreise, auf Systeme einführen, mit denen Gäste selbst ein- bzw. auschecken können usw. Zudem werden Ferien in Deutschland weniger konkurrenzfähig und noch mehr Menschen im preiswerteren Ausland Urlaub machen.
  • Leider wurden die Auswirkungen nur hinsichtlich der Betroffenheit verschiedener Branchen untersucht und nicht auch nach der Betroffenheit verschiedener Regionen. So sind Regionen wie München und Stuttgart kaum betroffen, hingegen würde sich ein gesetzlicher Mindestlohn von 7,50 Euro in den neuen Bundesländern katastrophal auswirken.