Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Minizahnbuersten aus dem Automaten. » | Veltins dementiert Verkaufsabsicht. » | Koelscher Kluengel. » | Der Top-Kongress auf der hogatec. » | Teegiesserei, Bamberg. » | 5.200 Betriebe im Nichtraucherfuehrer des DEHOGA B... » | Brauereisterben: Spekulationen. » | Hoppe spielt sich auf. » | Hotelboykott. » | Im Interview: Anselm Bilgri. »


Mittwoch, Juli 26, 2006

Neue Fachmesse für Naturkosmetik und Wellness in Nuernberg.

Sie ist jung, natürlich schön, sprüht vor Ideen. Schon auf der BioFach stets umschwärmt, wird ihre Kompetenz von Fachleuten hoch geschätzt. Manch einer beneidet sie um ihre glänzenden Zukunftsaussichten. Ihr Name: Vivaness. Erstmals geht die Fachmesse für Naturkosmetik und Wellness vom 15. bis 18. Februar 2007 parallel zur BioFach an den Start. Mit dabei sind weit über 200 Anbieter hochwertiger Naturkosmetik- und Körperpflegeprodukte sowie von Drogerieartikeln. Erweitert wird das Angebot ab 2007 um die Segmente Naturapotheke, Heilmittel, Wellness und Accessoires. Damit ist Vivaness die international bedeutendste Fachmesse für Naturkosmetik.

Wie der Naturkosmetik-Markt selbst, entwickelt sich die Nürnberger Leistungsschau der Weltmarktführer hervorragend: Seit dem Jahr 2000 verdoppelten sich sowohl Ausstellerzahl als auch vermietete Fläche. Mehr als jeder dritte Besucher der BioFach 2006 (36 %) interessierte sich auch für Naturkosmetik. Ab 2007 bietet die moderne Messehalle 7A den passenden Rahmen für reizvolle Produktpräsentationen und außergewöhnliche Sonderschauen der Vivaness. Die Positionierung mitten im Messerundlauf der BioFach mit direkter Anbindung an Kongresszentrum und Eingangsbereich Ost garantiert kurze Wege für Fachhändler, Kosmetikerinnen, Friseure, Apotheker oder Fachleute aus Wellness-Instituten. Wichtig ist: Vivaness und BioFach finden auch künftig immer parallel statt. Ein Ticket gewährt Facheinkäufern Zutritt zu beiden Messen. BioFach und Vivaness 2007 erwarten insgesamt gut 2.100 Aussteller und über 37.500 Besucher aus aller Welt.

Naturkosmetik wächst grenzenlos

Naturkosmetik ist ein dynamischer Nischenmarkt. Experten schätzen das Marktvolumen 2006 in Deutschland auf 450 bis 600 Mio. EUR. Damit hat sich der Markt seit 2003 verdoppelt (Branchenreport Naturkosmetik 2004, D). In Deutschland sind die Zuwächse moderater geworden und liegen zwischen 5 und 10 %. Der Exportanteil am Umsatz steigt. USA, Japan, Korea und Taiwan sind exponierte Märkte, in denen deutsche Weltmarktführer Wachstumsraten zwischen 50 und 100 % verzeichnen. In den USA wird bis 2010 ein Wachstum von 50 % erwartet (BioFach-Kongress 2006, Organic Trade Association, OTA, USA). Auch in Europa, allen voran die großen Märkte Frankreichs und Großbritanniens, steigt das Interesse an Naturkosmetik.

Die Vertriebswege geraten in Bewegung

In Deutschland kann man eine behutsame Öffnung der Vertriebswege erkennen. So eröffnete einer der führenden Naturkosmetik-Hersteller eigene Verkaufscounter in ausgewählten Kaufhäusern. Naturkosmetik erobert Parfümerien und hochwertige Fachgeschäfte, braucht sie doch ein entsprechendes "kosmetisches" Shopping-Umfeld, um neue Zielgruppen zu erschließen. Die Anforderung an Präsentation und Service steigen. Schwerer werden sich künftig traditionelle Naturkostgeschäfte tun. Sicher bleiben sie nach wie vor eine starke Kraft im Vertrieb von Naturkosmetik. Doch werden vor allem die Fachgeschäfte und Bio-Supermärkte erfolgreich sein, die es verstehen, mit einer kompetenten Kosmetikabteilung neue Zielgruppen an die Naturkosmetik heranzuführen.

Kosmetik-Einkaufsstätte der Wahl ist für die Mehrzahl der deutschen Konsumenten der Drogeriemarkt (Kommunikationsanalyse 2004, Gruner & Jahr, D). 51 % kaufen hier ihre Gesichtspflege; 9 % in der Parfümerie oder in der Apotheke, 2 % im Naturkostgeschäft oder Reformhaus. Drogeriemärkte greifen den Naturkosmetik-Trend auf. Die meisten Betreiber bieten ein großes Sortiment, das ? ergänzt mit Teillistungen von Qualitätsmarken ? vor allem von den eigenen Handelsmarken dominiert wird. Der Lebensmittelhandel, der ebenfalls einen erheblichen Marktanteil an Produkten für die tägliche Körperpflege hält, prüft derzeit das Segment Naturkosmetik. Zwar wird die Käuferreichweite durch die Einführung von Naturkosmetik bei einem deutschen Lebensmitteldiscounter faktisch erweitert, ob jedoch hochwertige Kosmetik hier so erfolgreich wie Bio-Lebensmittel vermarktet werden kann, bleibt abzuwarten.

International ist Naturkosmetik häufiger als in Deutschland im konventionellen Handel zu finden. Allein in den USA erreicht der konventionelle Handel 20 % Marktanteil (OTA). Dabei entstehen interessante Vermarktungskonzepte. Naturkosmetik-Shops und SPA-Konzepte sind sowohl an der 5th Avenue in New York, in Budapest, Rom, Mailand, Shanghai oder auf Barbados zu finden. Mehr und mehr Wellnesshotels und Day-SPAs bieten Behandlungen mit Naturkosmetik an und tragen so dem Bedürfnis nach ganzheitlichen Behandlungskonzepten Rechnung. Die hohe Qualität von Naturkosmetik entspricht dem Lebensstil einer weltweit wachsenden Zielgruppe, der auch Aspekte wie Gesundheit und Nachhaltigkeit wichtig sind.

Naturkosmetik ist nicht gleich Naturkosmetik

Kein Wunder, dass die gesamte Kosmetikindustrie auf diesen wachsenden Markt schaut. Auf 10 % Marktanteil wird der Umsatz naturnah positionierter Marken in Deutschland geschätzt.

Seit 1997 legt ein eigens entwickeltes Regelwerk fest, was bisher auf der BioFach und nun auf der Vivaness als Naturkosmetik zugelassen wird. Das Zulassungssystem hat inzwischen den Charakter eines Gütesiegels angenommen: Hersteller werben damit, dass ihre Produkte auf der Weltleitmesse für Bio-Produkte präsentiert werden dürfen. Daneben existieren seit 1999 Richtlinien der "Arbeitsgruppe Naturkosmetik" des Bundesverbandes Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen (BDIH), deren Ergebnisse ebenfalls in die Vivaness-Zulassungskriterien einfließen. Das im Jahr 2001 eingeführte BDIH-Prüfzeichen "Kontrollierte Naturkosmetik" gibt Konsumenten die Sicherheit eines hohen Qualitätsstandards, regelmäßiger Kontrolle und unbedenklicher Inhaltsstoffe. Das Zeichen nutzen derzeit rund 60 Firmen für mehr als 2.500 zertifizierte Produkte. Es setzt Standards, an denen sich viele Hersteller orientieren. Doch fehlt ein international akzeptiertes Siegel für Naturkosmetik, das dem Konsumenten Sicherheit gibt. Die Verbände haben dies erkannt und arbeiten an einer gemeinsamen Lösung.

Derzeit unterscheidet der Markt:
  1. Echte Naturkosmetik verzichtet auf synthetische Konservierung, synthetische Farb- und Duftstoffe sowie Paraffine. Tierversuche werden weder durchgeführt noch in Auftrag gegeben. Rohstoffe kommen soweit möglich aus kontrolliert-biologischem Anbau. Echte Naturkosmetik-Produkte (nicht Marken) können zusätzlich zertifiziert sein.
  2. Die Reformbranche hat seit Jahrzehnten ihre eigenen Qualitätskriterien definiert und autorisiert Marken. Sie lässt mehr Hilfsstoffe zu als BDIH-kontrollierte Naturkosmetik, verzichtet jedoch auf jeglichen Rohstoff vom toten Tier.
  3. Naturnah positionierte Marken greifen auf Grund mangelnder klarer gesetzlicher Richtlinien einzelne Naturaspekte heraus und nutzen diese geschickt in ihrer Kommunikation. Die eingesetzten Rohstoffe unterscheiden sich erheblich von echter Naturkosmetik. So sind synthetische Konservierungsmittel ebenso in den Produkten zu finden wie problematische Farb- und Duftstoffe.
Moderne Performance

Gesichtspflegeprodukte sind die wichtigste Warengruppe in der Naturkosmetik. Mit über 50 % Umsatzanteil spiegelt diese Warengruppe die Kompetenz und das Vertrauen in die Naturkosmetik wider (Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, IKW, Biovista 2005, D). Haarpflege- und Stylingprodukte konnten auf Grund der hohen Qualitätsanforderungen lange nicht im gleichen Umfang wie im konventionellen Kosmetikmarkt hergestellt werden. Die Innovationskraft der Naturkosmetikbranche wird hier besonders deutlich. Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung münden in die Herstellung attraktiver Produkte. Von modernen Shampoos und Stylingprodukten über Pflanzenhaarfarben bis zur dekorativen Kosmetik wird heute jede Warengruppe in Naturkosmetikqualität angeboten, die auch den hohen Convenienceansprüchen der Kunden gerecht wird. Steigende Nachfrage nach effektiven Anti-Ageing- und Wellnessprodukten für zu Hause oder nach Natur-Parfums unterstreicht das wachsende Vertrauen der Verbraucher. Wissenschaftliche Nachweise belegen die Wirksamkeit der Naturkosmetik. So hat beispielsweise eine der führenden Naturkosmetikmarken innerhalb von nur zwei Jahren die Marktführerschaft in Deutschland für Anti-Cellulite-Produkte übernommen.

Branchenkenner gehen auch für die nächsten Jahre von einem international wachsenden Naturkosmetikmarkt aus. Wer es versteht, seinem Produkt oder Geschäft ein unverwechselbares eigenes Profil zu geben, mit Kompetenz eine emotionale Welt aufzubauen, die von Glaubwürdigkeit, fairem Handel und Nachhaltigkeit getragen wird, kann auch künftig auf Erfolg vertrauen. Die beste Möglichkeit, sich umfassend über den internationalen Markt für Naturkosmetik und Wellness zu informieren bietet die Vivaness ? vom 15. bis 18. Februar 2007 im Messezentrum Nürnberg.

(Quelle: Pressemitteilung der Nürnberg Messe).

Labels: ,