Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bean and Beluga. » | Keine Zaehne mehr, aber Flugzeuge steuern. » | Weihnachtsbiere. » | Kommunisten und Sozis planen gesetzliches Rauchver... » | Ideen-Mittagstisch. » | Frech wie Oscar. » | "Es gibt kein besseres Hotel als dieses". » | Bierabsatz im dritten Quartal 2006 um 2,2% gestieg... » | Stadion-Catering. » | Swissblogpress. »


Donnerstag, November 02, 2006

Genussblogs.

Vor kurzem hatte ich mich kritisch zur Initiative SwissBlogPress geäußert. Erfolgversprechender erscheinen mir Initiativen wie der von Theo Huesmann und Thomas Lippert gestarteten Feedsammler (Aggregator) Genussblogs.net. Technisch gesehen handelt es sich im Kern um nicht mehr als eine Sammlung von Feeds ausgewählter Blogs, die sich um kulinaristische Themen kreisen. Das Blog, das Sie gerade lesen, ist auch darunter, auch wenn wir nicht nur genussvolle Dinge ansprechen, sondern auch Dinge, die viele Kollegen eher zum Kotzen finden.

Bei solchen Feedsammlungen stellt sich immer die Frage, ob diejenigen, die fremde Inhalte veröffentlichen, dies dürfen. Blogger geben ihre Erlaubnis gerne, wenn es sich um ein ansprechendes Projekt handelt und die Macher vertrauenswürdig sind. Theo Huesmann und Thomas Lippert haben das letztjährige Blog-trifft-Gastro 2006 in Heidelberg organisiert und bewirtet und sind über alle Zweifel erhaben.

Ziele des Projekts sind:
  • "Ordnung in die Welt der Genussblogs zu bringen", also Lesern Orientierung zu verschaffen.
  • Neuen jungen und ambitionierten Blogs die Chance zu geben, schneller wahrgenommen zu werden.

Kommentare:
Wird da jemand seinen eigenen Prinzipien untreu?

Ich zitiere (http://www.abseits.de/preisliste_werbung.htm)
"Werden RSS-Feeds zweitverwertet, ohne vorab die Rechte dazu zu erwerben, wird ein Zuschlag von 100% auf den Listenpreis für die Zweitverwertung von RSS-Feeds fällig."

Was bei genussblogs.net passiert verstößt meiner dezenten Auffassung dem Urheberrecht. Oder wurdest Du - im Gegensatz zu mir und den vielen anderen Blogs - zur Zweitverwertung - um Erlaubnis gefragt?

"...und sind über alle Zweifel erhaben."

Sind sie das wirklich?????
 
Es werden nicht die RSS-Feeds zweitverwertet, sondern es werden Links angezeigt, die als Linktext die Überschriften der Artikel verwenden. Das ist vergleichbar mit einem Link etwa auf einen Zeitungsartikel oder eine andere Datei/anderen Content. Ein Verweis ist aber ein Verweis und keine Veröffentlichung dessen, auf was verwiesen wird.

Anders sieht es aus etwa bei
http://www.restaurant-kritik.de/news/

Aber dort wurden meines Wissens alle Urheber gefragt, zumindest habe ich mein jederzeit widerrufliches Einverständnis gegeben.
 
Ich sehe hier auch keinerlei Probleme mit dem Urheberrecht. Es handelt sich schließlich nicht mehr als um eine öffentliche Linksammlung wie del.icio.us und ähnliche. Dabei werden ja keine Inhalte kopiert sondern nur die RSS-Feeds genutzt um das Verzeichnis automatisch zusammenzustellen.

"...und sind über alle Zweifel erhaben." kann ich unterschreiben.
 
Kommentar veröffentlichen