Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gastgewerbe setzt im September 2006 real 1,5% mehr... » | StudiVZ: Kaum der Rede wert. » | Hofbraeuhaus, Dubai. » | Wissensdossier zum Thema Akquise und Kundenbindung... » | StudiVZ: Wegen Ueberfuellung geschlossen. » | Gastro-Text macht sich stark für korrekte deutsche... » | Rauchen oder futtern. » | Bewerberauswahl per StudiVZ III. » | Schall und Rauch. » | Bewerberauswahl per StudiVZ II. »


Dienstag, November 14, 2006

Qualitaetsjournalismus à la WAZ.

Die Westdeutsche Allgemeine Zeitung bemüht sich, ihre Internetkompetenz per Einkauf von Katharian Borchert zu steigern. Doch angesichts des Artikels "Ein Netz voll von Freunden Online Star 2006", in: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 13. November 2006, vermute ich, die Autorin weiß noch nicht einmal, wie man "Studivz" in Google oder Technorati eingibt und es hat ein zweites Paar Augen zur Qualitätskontrolle gefehlt. An sich ist es ein guter Ansatz, Nutzer von StudiVZ zu Worte kommen zu lassen oder gar wie die Autorin dort recherchierend einen Account zu eröffnen. Doch eine Redaktion sollte sich die Unbekümmertheit dieser Nutzer nicht so zu eigen machen, auch nicht, wenn es sich "nur" um eine Lokalausgabe handelt.

Ganz anders: "MySpace Aims for a Global Audience, and Finds Some Stiff Competition" von Robert Levine, in: New York Times vom 7. November 2006.