Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Kaffeehaus Nun, Karlsruhe. » | User generated video als Werbespot. » | Der Gastronom als Supernanny. » | Heuchler. » | Innereien. » | Die andere Seite der Wahlenthaltung. » | Fallstudie zur Personalfuehrung in der Systemgastr... » | Restaurant-Kritik.de und baranek online publishing... » | Connelly Cocktails. » | Top Ten Partyservice-Angebote. »


Mittwoch, Mai 23, 2007

Haltet den Dieb.

Die fette Koalition hat entgegen dem verlogenen Wahlversprechen der CDU/CSU nach ihrer Inthronisation das von den Grünen maßgeblich forcierte Antidiskriminierungsgesetz (verschämt "Allgemeines Gleichbehandlungsgestz" genannt) beschlossen. In einer Anfrage an die Bundesregierung will ausgerechnet die Bundestagsfraktion der Grünen scheinheilig wissen, ob die Bundesregierung die Ansicht teile, dass von "interessierter politischer Seite", von Verbänden und Seminaranbietern für Unternehmen und Arbeitgeber zum Umgang mit dem AGG, "teilweise gezielt Fehlinformationen verbreitet" werden, um das AGG, zu diskreditieren oder Geld mit Kursen über das AGG zu verdienen. Quelle: "Über erste Erfahrungen mit dem Antidiskriminierungsgesetz berichten", in: Socialticker vom 14. Mai 2007.

Dabei ist diese Abzockerei absehbar gewesen, um nicht zu sagen, primäres Interesse all derjenigen, die dieses Gesetz gefordert haben. Siehe dazu auch meine Polemik: "Freude schöner Götterfunken" vom 19. August 2006..

Labels: