Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | SPD lehnt gesetzlichen Mindestlohn ab. » | White Beer Travels. » | Haltet den Dieb. » | Kaffeehaus Nun, Karlsruhe. » | User generated video als Werbespot. » | Der Gastronom als Supernanny. » | Heuchler. » | Innereien. » | Die andere Seite der Wahlenthaltung. » | Fallstudie zur Personalfuehrung in der Systemgastr... »


Mittwoch, Mai 23, 2007

Lohnsklaven im Luxushotel.

Die IG BAU macht in ihrem Mitgliedermagazin auf einen angeblichen Skandal in der Hotel-Reinigung aufmerksam. Es werde für die Zimmerreinigung ein Lohn bezahlt, der weit unterhalb des Mindestlohns liege: "Dienstleistungen" (PDF) (via "TATORT HOTEL- REINIGUNG: Lohnsklaven im Luxushotel", in: Mindestlohn Blog vom 15. Mai 2007).

Die IG Bau versucht, Reinigungsarbeiten in Hotels der Gebäudereinigung zuzuordnen. Tatsächlich unterliegen Reinigungsarbeiten, wenn sie von Mitarbeitern gastgewerblicher Betriebe geleistet werden, nicht dem gesetzlichen Mindestlohn für die Gebäuedereinigungsbranche, sondern unterfallen Tarifverträgen des Gastgewerbes, falls es einen solchen vor Ort gibt und Arbeitgeber und Arbeitnehmer Mitglieder der Tarifvertragsparteien sind. Ansonsten können gastgewerbliche Unternehmen marktkonforme Löhne vereinbaren.

Labels: