Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Feedburner. » | Kopien von Rezepten aus Kochbuechern. » | Lohnsklaven im Luxushotel. » | SPD lehnt gesetzlichen Mindestlohn ab. » | White Beer Travels. » | Haltet den Dieb. » | Kaffeehaus Nun, Karlsruhe. » | User generated video als Werbespot. » | Der Gastronom als Supernanny. » | Heuchler. »


Donnerstag, Mai 24, 2007

Minijobs verdraengen keine Vollzeit-Arbeitsplaetze.

Minijobs verdrängen keine sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen und haben eine zunehmende Bedeutung als Brücke in den ersten Arbeitsmarkt – zu diesem Fazit kommt eine Untersuchung der Minijob-Zentrale, deren Ergebnisse in der "RVaktuell", Ausgabe 3/2007, der Fachzeitschrift der Deutschen Rentenversicherung, veröffentlicht worden sind.

Für die Untersuchung wurde erstmals der Datenbestand der Minijob-Zentrale genutzt, um eine Antwort auf die viel diskutierte Frage zu erhalten, ob Minijobs sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen ersetzen. Ein Vergleich der beiden Beschäftigungsformen zeigte dabei, dass die Entwicklung der Minijobs in den meisten Fällen im Gleichklang mit der Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze steht. So konnte anhand des Datenmaterials nachgewiesen werden, dass beispielsweise in einem Wirtschaftszweig mit einer steigenden Zahl an Minijobbern eine ähnlich hohe Steigerungsrate bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten festzustellen ist.

Ein Relationenvergleich der beiden Beschäftigungsformen zeigt, dass sich zwar zunächst bis Ende 2004 die Minijobs im Vergleich zu den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen günstiger entwickelten; seit Anfang 2005 steigt jedoch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen, während der Anteil der Minijobs konstant bleibt oder sogar leicht abnimmt. Diese Entwicklung ist auch im Gastgewerbe und im Handel festzustellen, also in jenen Wirtschaftszweigen, in denen in der Vergangenheit verstärkt von einem Verdrängungseffekt zu Lasten der Vollzeitstellen ausgegangen worden war.
"Die durchgeführten Analysen zeigen, dass von einer Verdrängung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungen durch Minijobs nicht ausgegangen werden kann"
so Dr. Georg Greve, Erster Direktor der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, zu der auch die Minijob-Zentrale gehört.

Die große Bedeutung der Minijobs für den Arbeitsmarkt werde auch daran deutlich, dass nahezu ein Viertel der neuen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse im Jahr 2006 aus Minijobs resultierten, sagte Greve. Die Brückenfunktion der Minijob-Regelungen gewinne somit in Zeiten eines wachsenden Arbeitsmarktes an Relevanz.

Der in der "RV aktuell" 3/2007 veröffentlichte Fachbeitrag "Minijob-Zentrale - Entwicklung und Status-Quo der geringfügigen Beschäftigung" (PDF).

(Quelle: Pressemitteilung der Minijob-Zentrale).

Labels: ,