Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die Bundeslaender lassen sich Zeit mit einem geset... » | New York: "smoking's back". » | Deutscher Tourismusverband veroeffentlicht Zahlen ... » | Jugendschutzgesetz ueberteuert per Cold Call. » | Floris Garden. » | Schwullesbisches Wien. » | Keine Tischreservierungen entgegen nehmen. » | Berlin-Tourismus im Maerz 2007 weiterhin mit hohem... » | 2.000 neue Stellen waeren machbar: Grosse Koalitio... » | Qualitaetsjournalismus á la Spiegel. »


Mittwoch, Mai 30, 2007

Politiker wollen Selbstaendige zu Gunsten der gesetzlichen Rentenversicherung auspluendern.

Wenn eine Bank vor der Pleite steht und der Inhaber dennoch Aktien seiner Bank verkauft, macht man ihm den Prozeß. Anders bei Politikern. Die können jahrzehntelang lügen, die Rente sei sicher, und kommen dafßr nur in die Hölle.

Angesichts des voraussehbaren Debakels der gesetzlichen Rentenversicherung suchen die Betrüger neue Opfer. Fündig geworden sind sie bei den Menschen, die sie bislang nicht abzocken können, weil sie als Selbständige nicht beitragspflichtig sind. Natürlich sagen unsere Politiker nicht, daß sie weiteren Opfern in die Taschen greifen wollen. Stattdessen spielen die Pharisäer Samariter: "SPD und CDU fürchten neue Altersarmut", in: Financial Times vom 29. Mai 2007.

Labels: