Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Fischkoepfen mangelt es an Lokalkolorit. » | ARAMARK setzt auf Fisch aus nachhaltigem Fischfang... » | Tarifeinigung im Bayerischen Gastgewerbe. » | Minijobs verdraengen keine Vollzeit-Arbeitsplaetze... » | Feedburner. » | Kopien von Rezepten aus Kochbuechern. » | Lohnsklaven im Luxushotel. » | SPD lehnt gesetzlichen Mindestlohn ab. » | White Beer Travels. » | Haltet den Dieb. »


Freitag, Mai 25, 2007

Sesselfurzer-Logik.

In dem Artikel "Steuerklasse V soll entschärft werden", in: Handelsblatt vom 24. Mai 2007, wird der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium Dr. Barbara Hendricks, zugleich Bundestagsabgeordnete der SPD, folgende Bemerkung zugeschrieben:
"Sie räumte zudem ein, dass von dem neuen Verfahren zusätzliche Bürokratie zu erwarten ist. Deshalb könnte es auch frühestens ab 2009 gelten."
Hat nicht die Bundesregierung versprochen, Bürokratie abzubauen? Auf die Idee "Bürokratieabbau" so zu definieren, daß man Bürokratie später aufbaut, statt den Unsinn sofort in die Tat umzusetzen, muß man erst mal kommmen. Aber dazu braucht man wohl jahrelanges Training als Sesselfurzer.

Wer wirklich Bürokratie abbauen will, entlastet die Arbeitgeber von der Pflicht, ihren Mitarbeitern in die Taschen zu greifen, ihnen Lohnsteuer, Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag abzuknöpfen und dem Staat auszuliefern. Müßte der Staat die Lohnsteuer usw. den Lohn- und Gehaltsempfänger selbst abknöpfen, würde die Bereitschaft zunehmen, sich gegen ihn und seine Geldverschwendung zu empören. Und das wäre gut so.

Labels: ,