Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mobile-Tagging. » | Frische Broetchen zum Fruehstueck. » | Beleuchtung in der Gastronomie. » | Rauchen auf dem Abort. » | Rauchverbot im Saarland. » | Rauchverbot foerdert illegale Nachbarschaftskneipe... » | Belgische Biere in der oesterreichischen Gastronom... » | Apollinaris setzt auf neue Vertriebskanaele. » | Strategie Orange. » | Deutschlandfonds. »


Freitag, Juni 29, 2007

Beste Winzer-Websites 2007.

Thomas Lippert, dem Heidelberger Winzerblogger und Kellermeister, auf diesem Wege meinen herzlichen Glückwunsch zum Sonderpreis für die Einbindung von interaktiven Web2.0-Elementen auf der Website des Weinguts Clauer. Diesen Sonderpreis erhielt auch das Weingut Jonas aus Eltville. Die Jury hielt die Einbindung dieser Elemente in Form eines Weblogs oder eines Tagebuchs auf ihrer Homepage für besonders gelungen.

Den Preis für die beste Winzer-Website 2007, ausgelobt vom Deutschen Weininstitut, ging an das fränkische Weingut Max Müller in Volkach.

Aus den rund 150 beteiligten Winzerbetrieben und Genossenschaften hat die 17-köpfige Jury aus Fachleuten der Wein-, Werbe-, Internet- und Medienbranche die Sieger gekürt. Die Plätze zwei und drei belegen das sächsische Weingut Schloss Wackerbarth sowie das „Klostergut Himmeroder Hof“ in Kesten an der Mosel.

Die Besucher der DWI-Homepage www.deutscheweine.de hatten zudem drei Wochen lang die Möglichkeit, aus den zwölf besten Websites des Wettbewerbes ihren Favoriten auszuwählen. Die Homepage www.dasenstein.de der badischen Winzergenossenschaft „Hex vom Dasenstein“ verbuchte mit Abstand den größten Teil der 2600 abgegebenen Stimmen für sich und erhält den Publikumspreis des Wettbewerbs.

Das Juryvotum zu den Preisträgern

Im Rahmen des Wettbewerbs wurden drei ganz unterschiedliche Ansätze einer Internetpräsenz ausgezeichnet:
  • Der Sieger, Weingut Max Müller I aus Volkach, ist ein Familienweingut, dem es in hervorragender Weise gelungen ist, das Erlebnis eines persönlichen Besuches auf seine Homepage zu übertragen – und dies mit einem sehr ansprechenden Design“, so das Urteil der Jury.
  • Beim Gewinner des 2. Preises, Schloss Wackerbarth aus Sachsen, lobte sie insbesondere die sehr umfangreiche, informative und schöne Site eines großen Weinguts mit den entsprechenden Möglichkeiten.
  • Den dritten Preis vergab die Jury an die eher futuristisch anmutende Site für ein junges Publikum, des Klostergutes Himmeroder Hof, das mit gezielt gesetzten Farben, Flächen und Formen als grundlegende Gestaltungsmerkmale, den weininteressierten Internet-Surfer umgehend in die Welt des Klosterguts eintauchen lässt.
Die ausführlichen Bewertungen der Siegerwebsites durch die Jury können demnächst unter www.deutscheweine.de eingesehen werden.

Laudatio für das Weingut Max Müller I:
Utz Graafmann, Herausgeber des Internetportals www.weinplus.de

Laudatio für das Weingut Schloss Wackerbarth:
Britta Binzer, Redakteurin ZDF-online

Laudatio für das Klostergut Himmeroder Hof:
Robert Lönarz, Campus-Manager der Fachhochschule Geisenheim

Laudatio für die Winzergenossenschaft Hex vom Dasenstein:
Eckhard Biehl, Vorstand der ICT Solutions AG, Trier,

Laudatio für Weingut Clauer und Weingut Jonas:
Mario Scheuermann, Internetportal www.best-of-wine.com.

(Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Weininstituts).

Labels: