Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | DEHOGA Nordrein-Westfalen lehnt Gesetzesentwurf zu... » | Fette Koalition bleibt auslaenderfeindlich. » | Gut fuer Metro. » | Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen: FDP ist wieder... » | AdWords Webpages. » | Warsteiner uebernimmt Herforder. » | Ruettgers schizophren? » | TV-Tipp: Koeche-Nationalteam bei Kabel 1. » | Rauchverbot in Nordrhein-Westfalen: Faellt die FDP... » | Rentenversicherungsbeitraege auf Zins- und Mietein... »


Mittwoch, Juni 13, 2007

Brauerei Scherdel uebernimmt Hofer Buergerbraeu.

Nicht nur mittlere Brauereien fallen dem Brauereisterben zum Opfer (siehe dazu unseren Beitrag vom 11. Juni 2007: "Warsteiner uebernimmt Herforder").

Besonders kleinere Brauereien sterben bzw. verlieren ihre Unabhängigkeit und ihre Marken werden eingereiht in die Markenportfolios der Großen, meist unbeobachtet von der größeren Öffentlichkeit. So meldet heute TVOberfranken: "Brauerei Scherdel übernimmt Hofer Bürgerbräu".

Die Hofer Brauerei Scherdel wurde ihrerseits bereits 2003 von der Kulmbacher Brauerei AG übernommen, die wiederum zur Brauholding International der Schörghuber Unternehmensgruppe gehört, an der Heineken beteiligt ist.

Der Strategie des Aufkauf möglichst aller Brauereien einer Region, um Logistikkosten zu minimieren und den Wettbewerb vor Ort abzutöten, nennt man "regionale Konsolidierung". Mehr darüber in meinem älteren Beitrag "Brauerei-Sterben".

Mehr über Hofer Bier und Brauereien von der Stadt Hof.

Labels: