Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die fette Koalition will die Bundesagentur fuer Ar... » | Das iPhone und die Gastronomie. » | Sitzbagatelle. » | DEHOGA kritisiert Mindestlohn-Kompromiss der fette... » | Raus aus den Klamotten, rin in die Klamotten. » | Eine Entdeckungsreise zum Ursprung des Bieres. » | Zwei auf einen Streich. » | Fairtrade-Kaffee bei Der Beck. » | Speisekarten einwaschen. » | Grenzen erlaubter Gastronomie-Kritik. »


Samstag, Juni 23, 2007

Cafe Casselius, Quakenbrueck.

Wohl selten hat ein einzelner gastronomischer Betrieb so von der Begeisterung eines Finals der deutschen Basketball-Bundesliga profitiert wie das Café Casselius in Quakenbrück in diesem Jahr. Die Wirtin Christine Casselius ist begeisterter Fan des diesjährigen Finalisten Artland Dragons aus der Kleinstadt Quakenbrück bei Osnabrück. Ihr Café, das sie in dritter Generation führt, ist ein Ort der Begegnung zwischen Fans und den Profisportlern. Die überwiegend aus den USA stammenden Basketballer bekommen im Café Casselius nicht nur ein amerikanisches Frühstück geboten, sondern auch eine Umarmung und einen Schmatz der Wirtin:
" Um zu verstehen, warum die Menschen so begeistert sind, so hinter ihrer Mannschaft stehen, in der kein Quakenbrücker spielt, genügt ein Besuch im Café Casselius, in dem die Sitze samtgrün bezogen sind und der Aprikosenstreusel hausgemacht ist. Hier ist die Zentrale sozusagen, die Spieler kommen zum Frühstück, Mittag- und Abendessen, schlappen in Badelatschen zur Sparkasse gegenüber. Fast alle wohnen in der Langen Straße, über dem Italiener Di Stefano oder gegenüber der Gaststätte Hagspihl."
Quelle: "Das kleine Glück von Quakenbrück", in: Der Tagesspiegel vom 23. Juni 2007.

Auch beim Kontrahenten, den Brose Baskets Bamberg, interessieren sich die Fans dafür, in welchen Gaststätten ihre Basketballstars verkehren. Wenn ein Gastronom will, kann er für einige Tausend Euro pro Saison ein Gastronomie-Paket buchen und für seinen Betrieb in der Hallenzeitung, durch Aktionen im Rahmenprogramm der Spiele usw. werben lassen. Aber auch ohne sich finanziell zu engagieren, konkurrieren die Gaststätten um die Gunst der Spieler, um sich im Glanze ihrer Präsenz zu sonnen.

Nicht zuletzt nutzen die Brose Baskets ihre Reputation auch, um einen eigenen gastronomischen Betrieb, die "Pension Solutions Business- Lounge" in der Bamberger Jako-Arena, zu vermarkten. Siehe dazu einen Bericht über die Eröffnung "Eröffnung Pension Solutions Business-Lounge JAKO-Arena Bamberg", in: Bayern Online. Sie bietet Die Business Lounge der JAKO Arena bietet auf einer Fläche von 700 Quadratmetern Räumlichkeiten für bis zu 570 Gäste.

Labels:


Kommentare:
Briefe aus Quakenbrück an eine liebe Freundin

www.quakenbrueck.blogspot.com
 
Kommentar veröffentlichen