Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Sitzbagatelle. » | DEHOGA kritisiert Mindestlohn-Kompromiss der fette... » | Raus aus den Klamotten, rin in die Klamotten. » | Eine Entdeckungsreise zum Ursprung des Bieres. » | Zwei auf einen Streich. » | Fairtrade-Kaffee bei Der Beck. » | Speisekarten einwaschen. » | Grenzen erlaubter Gastronomie-Kritik. » | Baumwaggon-Hotel. » | Beurteilungen bei Google Maps. »


Freitag, Juni 22, 2007

Das iPhone und die Gastronomie.

Matthias Schwenk, Unternehmensberater aus Bad Saulgau, macht sich Gedanken, wie sich das mobile Internet auf die Gastronomie auswirken könnte: "Was Handel und Gastronomie mit dem iPhone zu tun haben", in: bwl-zwei-null.

Ich gehe in etwa konform:
  • Die Bedeutung einer guten Sichtbarkeit von Gaststätten wird sich verringern. "Lauflagen", insbesondere in mittleren Städten, verlieren ohnehin an Bedeutung. Innenstädte in mittleren Städten werden anders aussehen. Einkäufe werden häufiger im Internet gemacht. Stattdessen dienen Geschäfte in der Innenstadt mehr der Unterhaltung, der Information und dem Vergnügen. Der traditionelle Handel wird zum Service-Point, wo Bestellungen abgeholt, reklamiert und zurückgegeben, Produkte individuell angefertigt oder angepasst werden. Siehe dazu: "Standortkriterien im Gastgewerbe".
  • Es wird für Gastronomen wichtiger, im mobilen Internet vertreten zu sein. Die eigene Website muß für das mobile Internet gut erreichbar und lesbar sein. Portale und Suchmaschinen, die per mobilem Internet gut nutzbar sind, gewinnen an Bedeutung. Man sollte dort gut platziert sein. Zielgruppe sind aber, da bin ich etwas anderer Meinung, weniger Jugendliche (auch wenn diese das mobile Internet stärker nutzen) als Reisende, insbesondere Geschäftsreisende und Touristen, weil sie mehr ausgeben. Mehr über "Mobile Marketing im Gastgewerbe" und über "iMode - Mobiles Internet".
Was kann man als Gastronom tun? Man kann ausprobieren, wie gut der eigene Betrieb per iPhone (wie auch anderen Handys) findbar ist. Für einige Handys gibt es auch Simulatoren, also Programme, die man per Browser bedienen kann und die ein Handy simulieren, z.B. den iPhone-Simulator iPhoneX für einen Mac OS X 10.4 oder später (dieses Programm habe ich mangels Mac nicht getestet). iPhoney ist kein iPhone-Simulator sondern ein Tool für Webdesigner, die Webseiten im für iPhone geeigneten Seitengrößen (320 mal 480 oder 480 mal 320 Pixel) entwickeln wollen.

Um einen Eindruck von der Seitengröße 320 mal 480 Pixel zu bekommen, können Sie sich ja schon einmal die Seite, die Sie gerade lesen, in diesem Seitenformat anschauen:



und von da aus Ihre eigene Website aufrufen und sich anschauen.

Labels: