Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot: Baden-Wuerttemberg. » | Flatrate-Partys sind nicht verboten. » | Diletantismus bei der Gesetzgebung fuer ein Rauchv... » | Rauchverbot in der Gastronomie: Berlin. » | Modernes Design, klare Menuefuehrung, Top-Funktion... » | Bionade essen. » | Ruf mich an! » | Nichts Genaues weiss man nicht. » | Gelungener Auftakt der Hospitality Management Scho... » | Publikums-Wahl der besten Winzer-Website 2007 des ... »


Freitag, Juni 08, 2007

Ganz schoen laut.

Es ist schon etwas verrückt. In Diskotheken machen die Gewerbeaufsichtsämter Stress, wenn es mal etwas zu laut wird. In der Unfallverhütungsvorschrift Lärm wird ein Arbeitsbereich als Lärmbereich eingestuft, wenn der Schalldruck 90 dB überschreitet. Zur Vermeidung von Gehörschäden ist in solchen Lärmbereichen ein Gehörschutz zu tragen. Siehe dazu auch: "Schnappauf: Discos zu laut - Lärmbegrenzung gegen Hörschäden", eine Pressemitteilung der Bayerischen Staatsregierung.

Beim Sport hingegen kann es den wahren Fans gar nicht laut genug sein. Beim zweiten Spiel des Halbfinales der Deutschen Basketbundesliga zwischen Brose Baskets Bamberg und EnBw Ludwigsburg in der Bamberger Jako-Arena gestern abend erreichte die Begeisterung der Zuschauer angeblich einen gemessenen Schalldruck von 126,2 Dezibel, was ein Foto der lokalen Tageszeitung beweist. Zum Vergleich: Die Schmerzgrenze liegt bei 120 Dezibel. Ein Düsentriebwerk verursacht in seiner Nähe bis zu 130 Dezibel.

Labels: