Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Thueringer Gastgewerbe im April 2007. » | Dopplr. » | Stundenlohn: vier Euro. » | Personaleinsatz rund um die Uhr. » | DIHK gegen Mindestlohn-Kompromiss der fetten Koali... » | Lieferanten-Suche. » | Mindestarbeitsbedingungsgesetz. » | Google Analytics filtert mehr Suchmaschinen aus. » | Woran Hotliers und Gastronomen Betrueger erkennen.... » | Gesetzlicher Mindestlohn: Fauler Kompromiss zu Las... »


Mittwoch, Juni 20, 2007

Gefahr durch gasbeheizte Woks.

Im heute versandten Newsletter 12 der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten wird u.a. auf die Gefahr durch gasbeheizte Woks hingewiesen. In den vergangenen Monaten sei es mehrfach zu Bränden in aisiatischen Restaurants und Imbissbetrieben gekommen:
"Die Brände entstanden zumeist dadurch, dass sich das Öl bzw. Fett in gasbeheizten Woks durch Überhitzung selbst entzündet hat.

Die Überhitzung wurde von den Beschäftigten aber nicht bemerkt, weil die Woks längere Zeit ohne Beaufsichtigung betrieben wurden. Bei den anschließend vorgenommenen Löschversuchen, wurden vielfach ungeeignete Löscheinrichtungen wie z. B. CO2-Löscher oder Löschdecken eingesetzt."
Ich kann mir eine Anmerkung nicht verkneifen: Jahrelang wurden von den technischen Gewerbeaufsichtsämtern und anderen Fachleuten Löschdecken nicht nur ausdrücklich empfohlen sondern - so bei uns Ende 1998 - sogar angeordnet.

Mittlerweile hat sich der Kenntnisstand geändert. Seit 2000 sind, um brennendes Öl zu löschen, Schaumlöscher und Wasserlöscher mit Zusätzen Stand der Technik. Siehe dazu auch: "Die unendliche Geschichte, Teil 2" von der BGN. Zulässig sind nur noch Feuerlöscher mit der Aufschrift "Geeignet zum Löschen von Speiseöl- und Speisefettbränden".

Labels: