Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Ein Koch macht Karriere. » | Po-pulisten. » | Flatrate-Parties verbieten oder doch nicht. » | Raucherpolizei in Baden-Wuerttemberg. » | Zu Tisch in der Bretagne. » | Umsatzrueckgaenge wegen des Rauchverbots in Kanada... » | Die Boofe, ein Hostel in Dresden. » | GEMA darf Kontrollkostenzuschlag erheben. » | Kompetenzen delegieren. » | Professur Hospitality Management. »


Sonntag, Juni 03, 2007

Globalisierungsgegner als Zielgruppe.

Bionade nutzt die Zusammenballung von Menschen anläßlich des G8-Gipfels in Mecklenburg-Vorpommern, die zu ihrer Zielgruppe zählen, zu einer massiven, deutschlandweiten Plakatkampagne mit dem Slogan "Bionade. Das offizielle Getränk einer besseren Welt". Ergänzende Radio-Spots unter dem Sammelthema "Radio. Anrufe für eine bessere Welt" können Sie sich auf der Website von Bionade anhören. In einem dieser Spots ruft ein Mann bei einem Imbiss an und bedankt sich für den freundlichen Service. Die Servicemitarbeiterin weiß anfangs nicht so recht, was er von ihr will: "Imbiss" (mp3, 827 KB). Siehe zur Werbekampagne von Bionade: "Bionade-Kampagne als Politikum", in: oe24.at vom 30. Mai 2007.

Auch die Gastronomie und Hotellerie vor Ort profitiert: "Wie hungrige Globalisierungskritiker ihre Ideale über Bord warfen", in: Spiegel vom 3. Juni 2007. Schlangen vor den Outlets von McDonalds, Burger King und Pizza Hut in Rostock. Andere Imbisse hatten geschlossen aus Angst vor Randale. Profitiert hat auch eine Total-Tankstelle:
"Da wegen des Umzugs sowieso keine Autos an die Station kommen konnten, hatten die Tankwarte die ganze Waschstraße mit Getränkekisten vollgestellt und dort sogar einen zweiten Verkaufstresen eröffnet."

Labels: , , ,