Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Brauereien als Energieerzeuger. » | Deutscher Kaffeeverband feiert zum zweiten Mal bun... » | START-Messe in Nuernberg. » | Gesetzliches Rauchverbot in der Hamburger Gastrono... » | Cafe Casselius, Quakenbrueck. » | Die fette Koalition will die Bundesagentur fuer Ar... » | Das iPhone und die Gastronomie. » | Sitzbagatelle. » | DEHOGA kritisiert Mindestlohn-Kompromiss der fette... » | Raus aus den Klamotten, rin in die Klamotten. »


Sonntag, Juni 24, 2007

Kaese als Topping.

Wegen der stark steigenden Preise (plus 55%) für Käse (Cheddar) berechnet Pizza Hut (in den USA) Käse als Topping. Pizza Hut verarbeitet jährlich rund 300 Millionen Pfund Käse: "Pizza Hut: If It's Cheese, It's A Topping!", in: Restaurant Marketing Blog vom 23. Juni 2007.

Mehr oder weniger integrale Bestandteile von Produkten zusätzlich zu berechnen oder auszugliedern und als Option anzubieten, sind bekannte Taktiken der Preispolitik gastronomischer Betriebe:
  • So kann man statt eines Produkts wie z.B. "Steak mit Pommes frites und Salat" alle drei Bestandteile getrennt anbieten. Dies verringert optisch den Preis für das "Steak".
  • Man kann bei Frühstücken Bündel anbieten inclusive eines Heißgetränks oder auch ohne Heißgetränk. Im zweiten Fall sieht der Preis des Frühstücks niedriger aus.
  • Man kann Komponenten ausgliedern. Steht in der alten Speisekarte ein Gericht mit einem Dip, bietet man das Gericht ohne Dip an und dazu optional Dips, die zusätzlich berechnet werden.
Siehe dazu: "Zielkostenrechnung (Target Costing) in der Gastronomie".

Labels: