Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | DIHK gegen Mindestlohn-Kompromiss der fetten Koali... » | Lieferanten-Suche. » | Mindestarbeitsbedingungsgesetz. » | Google Analytics filtert mehr Suchmaschinen aus. » | Woran Hotliers und Gastronomen Betrueger erkennen.... » | Gesetzlicher Mindestlohn: Fauler Kompromiss zu Las... » | Bentos. » | Nichtraucherbar. » | Weltweit gefragte Technologie made in Germany. » | Kulturkampf in Kreuzberg II. »


Dienstag, Juni 19, 2007

Personaleinsatz rund um die Uhr.

Lange Öffnungszeiten und die sich daraus ergebenden Fragen der Personaleinsatzplanung sind für das Gastgewerbe nicht ungewöhnlich. Andere Branchen tun sich mangels Erfahrung schwerer damit.

So hat der Bremer Shopblogger Björn Harste seit gestern sein Einzelhandelsgeschäft rund um die Uhr geöffnet (ausgenommen Sonn- und Feiertage). Die Fragen, die sich daraus ergeben, diskutiert er auch mit den Lesern seines Blogs: "Personaleinsatz bei 24/6".

Bei anderen Einzelhandelsgeschäften, die ich entfernungsmäßig eher besuchen kann als den von Björn Harste in Bremen, ist mir aufgefallen, daß einige erst nach vielen Monaten auf die Idee gekommen sind, den Umfang des angebotenen Services nachts einzuschränken. So kann man meines Erachtens durchaus, wenn sich das nicht rechnet, die Frischetheken mit Wurst, Käse, Fleisch usw. schliessen, wenn es eine gewisse Auswahl an verpackter Ware gibt.

In der Gastronomie macht man so etwas Ähnliches doch auch und schließt etwa gegen Mitternacht die Küche oder beschränkt die Auswahl der noch angebotenen Speisen. Dabei geht es nicht nur um Personalkosten sondern auch um Energiekosten. Schließlich "fressen" Küchengeräte wie Pizzaöfen oder Friteusen enorme Mengen an Strom, wenn sie ihre Betriebstemperatur halten.

Labels: