Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Zu Tisch in der Bretagne. » | Umsatzrueckgaenge wegen des Rauchverbots in Kanada... » | Die Boofe, ein Hostel in Dresden. » | GEMA darf Kontrollkostenzuschlag erheben. » | Kompetenzen delegieren. » | Professur Hospitality Management. » | Tourismus in Thueringen - guter Start in den Frueh... » | Polizei als Marke. » | Ganztaegig fruehstuecken. » | Usability-Checkliste. »


Samstag, Juni 02, 2007

Raucherpolizei in Baden-Wuerttemberg.

Der baden-württembergische Entwurf Landes-Nichtrauchergesetz (PDF) ist bislang nur mit einem alten, überholten Stand vom 19. Februar 2007 veröffentlicht worden. Damals ist ein Rauchverbot in der Gastronomie noch nicht vorgesehen gewesen.

Die längere, aktuelle Version wurde bislang nicht veröffentlicht, obwohl das Gesetz bereits zum 1. August 2007 in Kraft treten soll. Das Ministerium für Arbeit und Soziales wird wissen, warum man die Öffentlichkeit scheut wie Seehofer eine Entscheidung zwischen seiner Geliebten und seiner Ehefrau.

Unter anderem sieht der alte Entwurf vor, daß die Ortspolizeibehörden kontrollieren, ob das Rauchverbot eingehalten wird. Dabei wird gelogen, es entstünden keine zusätzlichen Kosten. Anders ausgedrückt, man will den Ortspolizeibehörden die Kontrolle von zehntausenden gastronomischen Betrieben tag und nachts aufhalsen, ohne eine einzige zusätzliche Stelle. Dies ist aber nur denkbar, wenn entweder schlichtweg nicht kontrolliert wird (womit die Kollegen in Baden-Württemberg gut leben könnten) oder die Ortspolizeibehörden ihre anderen, wichigeren Aufgaben vernachlässigen und damit die öffentliche Sicherheit gefährden.

Labels: ,


Kommentare:
Warum man hier immer mit unrealistischen Theorien spielt wird mir nicht klar. Nochmal:

Genauso wenig wie 15h am Tag 2 Ordnungsämtler vor jeder der 200.000 Lokale in Dt. stehen müssen, genauso wenig braucht es ununterbrochene Polizei vor oder in Lokalen. Da die Strafen eh abschrecken, die Gäste ohnehin selber auf die Einhaltung achten (wie jetzt auch schon in NR-Lokalen), und ja der Hausinhaber ohnehin das Hausrecht hat und ja auch nicht die Polizei braucht/ruft für jeden Zwist, genauso wenig ist das rauchen ein Problem.

Es wird zu Anfang ein paar mal kontrolliert, den uneinsichtigen Strafen verpasst, und der Rest regelt sich von allein. Wird ein Wirt nämlich das rauchen erlauben, spricht sich das ganz schnell rum, und spätestens sein Nachbarwirt wird "Meldung" machen.

In Italien, Norwegen, Irland & Co werden die Rauchverbote von den Wirten, Gästen und Angestellten kontrolliert, in den Pubs raucht keiner, warum sollte dann ein Raucher vorsätzlich dort rauchen? Es besteht also weder der Anlass überhaupt drinnen zu rauchen, und selbst wenn, kriegt derjenige schon vom Wirt (der ja sonst Strafe zahlen muss) und von Gästen auf die Nuss.

Nochmal ein drittes: der Wirt ist Chef vor Ort, und er wird doch woviel soviel in der Hose haben um die Hausordnung durchzusetzen. Oder ruft und braucht man bei MCDonalds die Polizei um alle deutschen Filialen rauchfrei zu halten? Nein, jeder weiß das dort nicht geraucht, und es wird dort nicht gequalmt. Wo ist also das Problem?

Es entstehen keine unzumutbaren Zusatzkosten, lediglich am Anfang.
 
Das Hausrecht erlaubt dem Gastronomen in der Regel nicht unmittelbare Gewalt. Er wird also, um sein Hausrecht durchzusetzen, die staatliche Gewalt zur Hilfe rufen müssen oder zumindest rufen können, um sich nicht selbst die Hände schmutzig zu machen.

In der Gastronomie denunzieren Kollegen keine Kollegen. Sie werden ganz im Gegenteil beobachten, daß bei anderen nicht kontrolliert wird und das Rauchen praktisch tolerieren. Aktiv Rauchern entgegen zu treten, wird von dem Gesetz ohnehin nicht verlangt. Es wird allein verlangt, ein Rauchverbotsschild aufzuhängen, keine Aschenbecher aufzustellen und , wenn man mag, die Polizei zu rufen.

Wenn Gastronomen aus freien Stücken ihren Betrieb rauchfrei erklären, setzen sie das auch durch. Daraus zu folgern, sie würden mit gleichem Eifer den unbezahlen Büttel des Staates spielen, ist kurz geschlossen.

Machen Sie sich mal keine Gedanken, was Gastronomen in der Hose haben...
 
Der Gesetzentwurf steht seit einiger Zeit im Netz:
http://www.baden-wuerttemberg.de/fm/2028/Entwurf_Nichtraucherschutzgesetz_250407.pdf
 
In Heilbronn in BW, versuchte eine Diskothek für einen Tag EINEN rauchfreien Abend durchzusetzen.
RESULTAT: Es befanden sich in dem ansonsten gut besuchten Lokal ganze drei Gäste.
Dass ein Betreiber von dem generierten Umsatz wohl kaum leben kann, bedarf keiner weiteren Erklärung.
Damit ist für Betreiber von reinen rauchfreien Schankbetrieben der Bankrott gesichert. Ähnlich wie in den USA wird es nur noch (illegale) Privatclubs geben, es sei denn, die Regelung mit dem Raucher - Nebenzimmer bleibt bestehen. Dann gibt es halt einen vollen und einen leeren Raum.

Gerhard Gentele
 
Man sagt in anderen Ländern klappt es doch auch!
Ja und wie!!!
In Spanien ist nach Einführung des Rauchverbots jetzt nach 2 Jahren eine Raucherlizenz zu erwerben: Für Bistros 1500€ und für Restaurants 5000€, toll oder?
Restaurants über 300 Plätze haben striktes Rauchverbot- ich fand nur welche mit 299 Plätzen,toll oder?
Italien, Frankreich und selbst die Schweiz lockern ihre harten Nichtrauchergesetzte auch schon wieder, toll oder?
Nur wir doofen Deutschen müssen alles nachmachen und das deutscher wie alle anderen, toll oder?
In Irland wird damit geworben, dass selbst die versoffenen Iren sich dran halten. Dazu muss man wissen, dass in Irland im Laden der "Sprit" genauso teuer ist wie in der Kneipe.Also wo gehst du hin, zu deinen Kumpels in die Kneipe und dann vor die Tür, weil sich kein Nachbar-wie z.B. in Deutschland- beschwert, weil der ebenfalls im Pub sitzt. Bei uns würde sofort die Polizei dastehen, toll oder?
Soweit so gut, schaun wir mal wie es wird.
Dirk
 
Ich als Raucher und Sohn einer Gastwirtin halte die neuerliche Hetzkampange für eine Farce.
Als hätten es die Bertreiber einer Gaststätte in der heutigen Zeit nicht schwer genug überhaupt ein paar Mäuse zu verdienen.

Kommt das Rauchverbot, bleiben Gäste aus und das ist definitiv so, zumindest bei den Stammgästen die ich in der Kneipe habe.
Weniger Gäste = weniger Geld.

Wie sieht es denn aus, wenn man jetzt aus einer Gaststätte einen Club macht?
Dort unterschreiben dann die Nicht-Raucher, daß sie nix gegen das Rauchen haben oder bleiben draussen!

Irgendwie hab ich grade nen Hals. Ich hasse es wenn meine Rechte als freier Bürger und Steuerzahler wiedereinmal eingeschränkt werden.
Ich komm mir vor wie ein Hund dessen Kette jeden Tag um ein Glied gekürzt wird!
 
Hab die Schnauze auch langsam voll von der Bevormundung der Bürger.
Jeden Tag sterben auf bundesdeutschen Autobahnen weil LKWs durch techn. Mängel,Rücksichtslosigkeit,persönlicher Unfähigkeit der Fahrer,....
schwerste Unfälle verursachen.Man sehe sich nur mal die Reisebusarmadas auf der BAB an,welche sich momentan ständig Rennen liefern (die dürfen auch 100 Std.km fahren statt 80)und bremsen den ganzen Verkehr aus.
Leute lasst Euch nicht verarschen und raucht mal weiter (Ärger inkl.)
Mal sehen was dann wird.Es wird Zeit,daß der Bürger aufsteht.!!!!
 
ich arbeite jetzt nun seit 12 jahren in der gastronomie.... das nichtraucherschutzgesetz ist der größte humbug aller zeiten ! es ist immer wieder schön zu sehn wie vollkommen realitätsfremd "über" uns politik gemacht wird. ich muss eingestehen das es unmöglich ist pauschale entscheidungen zu unser aller wohle zu treffen. dennoch kann es nicht sein das schema "immer auf die kleinen" in der heutigen zeit mit solchen fürzen zu würzen. geneigter leser möge mir die blumige ausdrucksweise verzeihen, langsam geht mir echt der hut hoch !
und ich bin ja noch nicht mal zum thema hanf gekommen - was ja auch ein sehr kontroverses thema ist.
sei es drum..... liebe
"höhergestellte" entscheidungsträger : bitte werdet endlich wieder ein wenig zu kindern und versucht nicht so krampfhaft erwachsen zu sein. mit den augen eines kindes lässt sich so manches besser und ehrlicher entscheiden !
ach so genau.... macht das hanf frei ! diskreditiere ich mich damit ??? liebe grüße
 
Das sog. NICHTRAUCHER-SCHUTZGESETZ und deren Auslegungen in den einzelnen Bundesländern ist UNDEMOKRATISCH - POPULISTISCH & DISKRIMINIEREND! Bei ALLEN WAHLEN werde ich von nun an PROTEST wählen! Ich habe genug vom EU-WAHNSINN! Bisher war ich nicht politisch gestimmt - und doof! Ab jetzt nehme ich mein WAHLRECHT ERNST und bewege mich an den ganz rechten oder linken Rand der möglichen Parteien! Hauptsache ist ich kann den geisteskranken Politikern zeigen dass ich genauso undemokratisch&populistisch&diskrimienirend stimmen kann wie diese. ICH WÄHLE KEINEPARTEI MEHR DIE DIESEN NICHTRAUCHER-UNSINN UNTERSTÜTZT!
 
das werde ich auch machen...
ganz links oder rechts wählen....
ade den stimmen für die parteien die dafür sind....

wenn den parteien die stimmen fehlen und die weniger macht haben... und von der jeweiligen partei weniger abgeordnete sind... merken die es dann vielleicht wie es ist weniger
geld zu verdienen....

ade..
 
Kommentar veröffentlichen