Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Belgische Biere in der oesterreichischen Gastronom... » | Apollinaris setzt auf neue Vertriebskanaele. » | Strategie Orange. » | Deutschlandfonds. » | FroSTa testet Buero-Catering. » | Voruebergehend kostenloser Zugang zu Beitraegen in... » | Pflichtablieferungsverordnung. » | Hausverbot fuer die nordrhein-westfaelische Landes... » | Gaeste auf dem Strassenstrich. » | Tarifbindung. »


Mittwoch, Juni 27, 2007

Rauchverbot foerdert illegale Nachbarschaftskneipen.

Mike Salemink berichtet in seinem Dutchblog ("Draussen nur Kännchen") über ungewöhnliche Preistaktiken niederländischer Gastronomen:
  • einen Mindestverzehr von 50 Euro in einem edel anmutenden Restaurant.
  • den neuen Trend von Strandkorbverleihern, die auch gastronomische Produkte anbieten, das Mitbringen von Kühltaschen zu untersagen.
Das Rauchverbot habe zu einer Zunahme von illegalen Nachbarschaftskneipen geführt:
"Da gibt es eine ganze Flasche Bier für einen Euro und Rauchen ist zugestanden. Wie zu Zeiten der Prohibition, da gab es auch diese Flüsterkneipen. Ähnlich verhält es sich mit den Nachbarschaftskneipen in denen ein Wohnzimmer leicht umgebaut wurde. Und die Einnahmen werden sicherlich nicht versteuert. Eingriffe des Ordnungsamtes oder der Polizei sind kompliziert, es kann sich ja auch um eine private Feier handeln."
Solche Formen illegaler Gastronomie wird es nach der Einführung eines gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronomie auch in Deutschland geben. Der Gastronomie drängt sich - wie auch bei der florierenden Schwarzgastronomie von Vereinen - die Frage auf: zuschauen oder mitmachen?

Labels: ,


Kommentare:
Da kann man sich doch nur wundern das in den Niederlanden angeblich das "Rauchverbot" zu "illegalen Nachbarschaftskneipen" geführt hat. Besonders da es in der Niederländischen Gastronomie gar kein Rauchverbot gibt... Das heißt also praktisch nur das es immer Schwarzgastro gibt, mit oder ohne Rauchverbot.

Wieder einmal typisch also zu behaupten das Rauchverbot fördere illegale Kneipen, das am Beispiel von den Niederlanden belegen zu wollen, dann aber nicht darauf hinzuweisen das es dort gar kein Rauchverbot gibt...Ziemlich arm!
 
Für die Niederlande gilt seit 1. Januar 2004 eine Nichtraucherverordnung, auch in gastronomischen Gewerbebetrieben. Außerdem gibt es eine freiwillige Selbserverpflichtung der Gastronomie.

Was es in den Niederlanden nicht gibt, sind Bußgelder bei Verstößen. Das ist aber insoweit kein Unterschie d zu Deutschland nach Einführung der geplanten Rauchverbote in den Bundesländern, als in Deutschland keine personellen Ressourcen für die Durchführung von Kontrollen eingeplant sind.
 
In den Niederlanden darf praktisch in 95% aller gastronomischen Einrichtungen geraucht werden. Die dortige freiwillige Regelung war so erfolgreich wie diejenige in Dt: keiner bekam von ihr etwas mit.

In den Niederlanden darf also jeder gastronomische ohne Einschränkung selber über das rauchen Entscheidung: ein bindendes Verbot gibt es nicht, nicht einmal verbindliche Zonenregelung. Darauf war nur hinzuweisen hinsichtlich der Behauptung das Rauchverbot hätte dort zu illegalen Lokalen geführt.
 
"In den Niederlanden darf also jeder gastronomische ohne Einschränkung selber über das rauchen Entscheidung"

Das passt wohl einfach nicht in ihr Weltbild - Menschen die selbst Entscheidungen treffen.
 
Hier die ganz eigene Antwort eines Eckkneipenwirtes zum Thema Rauchverbot.

http://ohmanneye.blogspot.com/2007/06/zitat-von-bernd-dem-wirt.html

mit freundlichem Gruß

Gereon Kops
 
Kommentar veröffentlichen