Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Nichts Genaues weiss man nicht. » | Gelungener Auftakt der Hospitality Management Scho... » | Publikums-Wahl der besten Winzer-Website 2007 des ... » | England: Raucherpolizei soll Raucher heimlich film... » | Die Kueche als Gastraum. » | Sternetester. » | Schuhe an Gaeste verkaufen per Amazon. » | Nudelsuppe zum Fruehstueck. » | Minikoeche Hersbruck auf der Gewerbeschau. » | Qualitaetskriterien fuer Schul-Catering. »


Mittwoch, Juni 06, 2007

Ruf mich an!

Mit kostenpflichtigen Telefonnummern Anrufer abzocken, darauf verstehen sich nicht nur mehr oder weniger unseriöse Fernsehsender und Anbieter von Sex-Hotlines, nein, auch die Bundesagentur für Arbeit beteiligt Arbeitslose, die sich nach freien Arbeitsplätzen erkundigen wollen, oder Arbeitgeber, die freie Stellen melden wollen, gerne an ihren Telefonkosten: "Arbeitssuchend melden per Telefon: Hotline der Arbeitsagentur" von Simon Hengel, in: Akademie.de vom 5. Juni 2007. Kostenpflichtige Telefonnummern der Arbeitsämter sind immer noch besser als "Spam-Anrufe des Arbeitsamtes".

Labels: