Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Flickr-Bilder auf Restaurant-Kritik.de. » | BRANCHENWISSEN UP TO DATE und Branchenwissen.info.... » | Gastgewerbe setzt im April 2007 real 1,3% weniger ... » | Schilderwahn. » | Versuch und Irrtum. » | Geschlossene Gesellschaft. » | Kreative Wirte. » | ARAMARK setzt auf Fleisch von regionalen Erzeugerg... » | Brauerei Scherdel uebernimmt Hofer Buergerbraeu. » | DEHOGA Nordrein-Westfalen lehnt Gesetzesentwurf zu... »


Freitag, Juni 15, 2007

Tickets per Amiando verkaufen.

Amiando habe ich Ihnen bereits vorgestellt und erläutert, wie Sie als Gastronom davon profitieren können: "Mit Amiando Einladungen verwalten".

Jetzt hat Amiando eine weitere nützliche Funktion eingebaut. Man kann jetzt auch Tickets für Veranstaltungen verkaufen (via "Social Commerce: Amiando startet Ticketdienst", in: Exciting Commerce vom 15. Juni 2007):
"Amiando hat das Spreadshirt-Modell auf den Ticketmarkt übertragen und bietet nun für Musikbands, Party- oder Seminarveranstalter - 'Ticketshops für jedermann' an...Über die Shops kann der Karten(vor)verkauf für Einzelevents (Parties, etc.) genauso geregelt werden wie für Eventreihen (Tourneen, Seminarreihen, etc.). Die Abwicklung (Zahlung, Ticketdruck bzw. Versand, etc.) erfolgt über Amiando.

Bei Bedarf lassen sich auch unterschiedliche Ticketkategorien sowie Frühbucher- und Gruppenrabatte, etc. definieren."
Die Konditionen sind meines Erachtens besonders für unregelmäßige oder kleine Veranstalter günstig, denn es wird keine Einrichtungsgebühr verlangt. Das heißt man kann es einfach ausprobieren und hat neben dem Zeitaufwand dafür keine Kosten. Werden dann Tickets verkauft, wird eine Verkaufsprovision von 5% fällt, jedoch mindestens 0,50 Euro, maximal 10 Euro pro verkauftem Ticket. Beim Kauf per Kreditkarte und für die Zusendung der Tickets per Schneckenpost fallen Gebühren für den Ticket-Käufer an. Die Zusendung des Tickets per eMail ist kostenlos. Mehr über den "TicketShop" von Amiando.de.

Labels: