Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Die Boofe, ein Hostel in Dresden. » | GEMA darf Kontrollkostenzuschlag erheben. » | Kompetenzen delegieren. » | Professur Hospitality Management. » | Tourismus in Thueringen - guter Start in den Frueh... » | Polizei als Marke. » | Ganztaegig fruehstuecken. » | Usability-Checkliste. » | Alles neu macht der Mai. » | Warenkunde und Kennzeichnung von Lebensmitteln. »


Freitag, Juni 01, 2007

Umsatzrueckgaenge wegen des Rauchverbots in Kanada.

Wenn man deutschen Befürwortern eines gesetzlichen Rauchverbots in der Gastronomie Glauben schenken dürfte, würden die Umsätze in der Gastronomie nach Einführung eines Rauchverbots steigen. Die Erfahrungen in Kanada sprechen eine andere Sprache:
"The Union des tenanciers de bars du Quebec, an association of bar owners, yesterday joined the chorus opposing the ban. It claims sales of alcohol have dropped 23 per cent and revenues from video lottery terminals are down 21 per cent since the tobacco ban began.

Hundreds of bars have closed as a result of the ban, association president Peter Sergakis said. He said it was difficult to be precise because it's hard to differentiate between bars that closed because of the tobacco law and those that closed for other reasons. "Between 500 and 1,000 bars that have closed," he said.

Nicolas Tetreault, owner of the cavernous Le Drugstore bar complex in the Gay Village, said the ban cost his establishment $400,000 last year and caused him to lay off 20 of his 50 staff.

Bar owners are asking for the right to choose between smoking or non-smoking status, or to be able to create smoking sections."
Quelle: "Under the C, complaints about smoke-free bingo", in: The Gazette vom 1. Juni 2007.

Jules Guitard von der Brasserie du Lac in Gatineau, hat einen offenen Brief a n den kanadischen Ministerpräsident gerichtet, dem sich andere anschließen können. Die Unterschriften sollen dem kanadischen Premierminister vorgelegt werden. Er schreibt:
Monsieur le Premier ministre,

Je suis barman dans une sympathique petite brasserie qui dépend d'une clientèle régulière dont la majorité fume et où le reste se fiche éperdument de la fumée secondaire. Par conséquent, avec l'appui de l’UTBQ, je réclame de votre gouvernement qu'il reconnaisse la distinction à faire entre les établissements licenciés fréquentés par une clientèle adulte consentante, par opposition aux établissements où il y a circulation de personnes mineures.

Sauf quelques rares cas d'exception, les bars de notre type sont fréquentés par une clientèle régulière qui se compose de gens très respectables qui tous gagnent honorablement leur vie. Or, ces personnes se retrouvent sur le trottoir pour satisfaire au caprice de gens qui ne fréquentent que rarement sinon jamais certains types d'établissements dans lesquels nous faisons nos affaires.

Si, dans son ensemble, notre clientèle se dit d’accord avec l'interdit frappant la cigarette en ce qui concerne les restaurants non licenciés et autres lieux publics à circulation familiale, la majorité est d'avis que la Loi sur le tabac est allée trop loin en mettant aveuglement tous les établissements dans le même panier.

Nous réclamons par conséquent que les dispositions de la Loi sur le tabac soient amendées afin de reconnaître le caractère distinct des établissements licenciés fréquentés par une clientèle composée en majorité de fumeurs.

Si vous n'êtes pas d'accord, les co-signataires de cette lettre osent espérer une explication logique avant que le fond de la cause qu’a présentée l'UTBQ à la Cour supérieure du Québec ne soit entendue ce printemps.

Jules Guitard
Brasserie du Lac 39, rue Front
Gatineau (Qc) J9H 4X3"

Labels: ,


Kommentare:
Ist man selber Raucher, hat etwas gegen die Rauchverbote, und will "darlegen" das Rauchverbot angeblich Rückgänge bedeuten, gründet man einfach eine eigene "Barbesitzer"-Union. So passiert damals in Kalifornien (wo die Barunion sogar direkt durch die Tabakindustrie gegründet wurde), oder auch im Tessin, wo, nachdem mit großen Erfolg, Unterstützung aus Bevölkerung und Wirtschaft und mit positiver Absegnung des Gastgewerbes (der dortige Präsident der größten Gastrovereinigung verwies auf die Erfahrungen in Italien und die Mehrheit der Mitgliedswirte die das Rauchverbot vollends unterstützt), ein militanter rauchender Kneipeneigentümer einfach vom einen auf den anderen Tag eine Barvereinigung gründete. Da kamen dann 6 Bareigentümer zusammen, und nächsten Tag in den Medien hieß es "Bars gegen Rauchverbot", obwohl die Wirte mehrheitlich dafür waren.

Man sollte sich also an realen Zahlen messen, nicht an irgendwelchen Privat&Hobbyorganisationen, die auch noch unterstützt von der Tabakindustrie sind.

Meist treten diesen Organisationen Mitglieder bei deren Betrieb schon seit Jahren schlecht läuft, deren Geschäft schon kurz vor dem Konkurs steht (vor dem Rauchverbot) und die dann eigenes Unvermögen auf das Rauchverbot abladen können, Marke "ich hab ja keine Schuld..."
 
Schlecht gebrüllt, Löwe. Die Union des tenanciers de bars du Quebec hat ca. 1.750 Mitgliedsbetriebe.
 
Kommentar veröffentlichen