Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Minnies, Chicago. » | "Der Anteil der beanstandeten Proben ist damit sei... » | Keine gesonderten Kontrollen des Rauchverbots durc... » | Rauchverbot in Baden-Württemberg: Verwirrung auf a... » | Rauchverbot und Spass dabei. » | Rauchverbot in Brandenburg faktisch erst ab Juli 2... » | Stiegl Holunder-Sommerweizen. » | Rabatt-Wuerfel-Aktionen sind unlauterer Wettbewerb... » | Keine Raucherhatz in Neukoelln. » | Versicherungen fuer Gruender im Gastgewerbe. »


Sonntag, Juli 22, 2007

DEHOGA Baden-Wurttemberg will gegen das Rauchverbot klagen oder auch nicht.

Der Landesverband Baden-Württemberg des DEHOGA erwäge rechtliche Schritte gegen das geplante Rauchverbot: "Streitpunkt: Nichtraucherschutz", in: Stuttgarter Nachrichten vom 22. Juli 2007.

Öffentlich anzukündigen, man werde eventuell klagen, ist ziemlich dumm:
  • Man sollte, bevor man eine dicke Lippe riskiert, prüfen, ob eine Klage Erfolg versprich. Wenn ja, sollte man klagen statt darüber zu schwätzen.
  • Wer hinausposaunt, man überlege zu klagen, riskiert, dass man mit einer späteren Unterlassung einer Klage indirekt zugibt, man sei im Unrecht.
  • Die vage Aussicht auf eine Klage lähmt den Widerstand der Mitglieder.

Labels: ,


Kommentare:
1. Aussichtschancen gegen Rauchverbot ansicht: 0%

2. Aussichtschancen gegen Ungleichbehandlung von z.B. Diskotheken (dürfen keine Raucherräume einrichten) oder die Möglichkeit Raucherräume zu errichten generell: 100%

Ansonsten sollte der Verband mal im Sinne der Mitglieder handeln, sprich braucht es gar keine Klage.
 
Kommentar veröffentlichen