Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Gastwirtinnentage vom 11. bis 16. November 2007 in... » | BRAU Beviale laedt zum europaeischen Branchentreff... » | Weltpremiere für Schneider & Brooklyner Hopfen-Wei... » | Nox. » | Nicolas Bergerault ist neuer Präsident des Leaders... » | Zweifelhafter Buerokratieabbau. » | Leaders Club Award 2007 wird in Essen verliehen. » | Waesche waschen. » | Rauchverbot in Portugal: Gastronomie bis 100 qm ka... » | Hase und Igel. »


Dienstag, Juli 10, 2007

GastroPower-Letter.

Franziska Schumacher, Coach, Trainerin, Unternehmensberaterin und Autorin des Fachbuch-Bestsellers "Der Clevere Gastronom", dessen 3. Auflage in Druck ist, ist veranwortlich für den Inhalt des neuen, kostenlosen GastroPower-Letters. Weitere ständige Autoren sind Sabine Merz und Dirk Busch.

Die inhaltlichen Schwerpunkte:
  • Planung und Ziele - Unternehmensführung Was unterscheidet besonders erfolgreiche Betriebe von weniger erfolgreichen? Im Newsletter werden erfolgreiche Betriebe vorgestellt und deren Strategie beleuchtet. Wer einen Erfolgsbetrieb führt und vorgestellt werden möchte, kann sich per Mail an info@gastropower.de wenden.
  • Marketing / Werbung und Verkauf.
  • Mitarbeiterführung. Welche Führungsqualitäten zeichnen einen guten Chef aus - kann man das lernen? Worauf legen Mitarbeiter heute besonderen Wert? Wie organisiere ich erfolgreiche Meetings und Besprechungen? Wie kann ich kritisieren, ohne den Mitarbeiter zu verlieren? Kann ich selber motivieren? Wer selbst eine Frage zum Thema hat, kann Sie an Franziska Schumacher mailen. Teilen Sie auch mit, ob die Frage im Newsletter veröffentlicht werden darf (mit oder ohne Name, mit oder ohne Betriebslink) oder ob Sie nur eine persönliche Antwort per Mail von Franziska Schumacher erhalten wollen.
  • Betriebswirtschaft und Kalkulation. "žEs lohnt sich mehr, einen Tag im Monat über Geld nachzudenken, als 30 Tage dafür zu arbeiten." Das ist der Leitsatz von Uwe Ladwig, F&B Support, Co-Autor für den GastroPower-Letter. Erste Gretchenfrage in den GastroPower- Seminaren: Wann haben Sie Ihr Angebot das letzte Mal (oder überhaupt!) kalkuliert? Zweite Frage: gibt es überhaupt Rezepturen - und werden diese auch eingehalten? Erst wenn diese Grundhürde geschafft ist, können andere Aufgaben bewältigt werden, wie: Umsatzsteigerung im Restaurant, Controlling im F&B einführen. effektive Mitarbeitereinsatzplanung, betriebswirtschaftliches Handeln im ganzen Betrieb. Alle diese Themen werden in loser Folge im Newsletter erscheinen.
  • Generationswechsel und Generationskonflikte. In den nächsten Jahren werden im Tourismus die meisten Betriebe den Generationswechsel erleben. Dieser Wechsel gestaltet sich sehr spannend, ist es doch häufig der Wechsel von der Pionier- zur Erbengeneration. Wie geht man nun mit dem Wechsel um? Besonders erfolgreiche Pioniere haben für ihre Nachfolger die Latte und Ansprüche so hoch gelegt, dass diese manchmal schwer damit umgehen können. Die Übernahme von Betrieben mit Investitionsstau und eventuell noch zusätzlicher hoher Verschuldung ist oft nicht besonders erstrebenswert. Aber die Vererber erwarten vom Nachwuchs, dass dieser trotzdem übernimmt. Da sind natürlich Konflikte vorprogrammiert. Im Familienbetrieb gibt es natürlich auch noch andere, manchmal tägliche Reibungspunkte. Doch Konflikte in Familienbetrieben sind normal und beinhalten Chancen für die Zukunft! Wie diese konkret aussehen können erfahren Sie auch in den weiteren GastroPower-Lettern.
  • Trendsetter.
  • Checklisten.
Die erste Ausgabe als pdf-Datei. Der Bezug als Text- oder HTML-Datei und der Download als PDF ist kostenlos. Wer möchte, kann ihn auch ausgedruckt abonnieren. Dann kostet das Jahresabo mit vier Ausgaben 16 Euro zzgl.2,- EUR Porto je Ausgabe. Bestellung an: info@buschinger.de.

Labels: