Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Auch Lueneburg weigert sich, das Rauchverbot in de... » | Hitler ist Scheisse. » | Die Stadt Reutlingen weigert sich, das Rauchverbot... » | DGB entdeckt Selbstaendige als Beitragszahler. » | 10 Jahre Marktplatz Hotel / CHD Expert: ueœber 4 M... » | Rauchverbot in Thueringen: Gastronomen sollen geno... » | Rauchverbot: Gesetzliche Situation in den Bundesla... » | Rauchverbot in Brandenburg: Pflichten der Gastrono... » | Chili con carne. » | DEHOGA Baden-Wurttemberg will gegen das Rauchverbo... »


Freitag, Juli 27, 2007

Keine Rauchverbotskontrollen in der Gastronomie Wolfenbuettels.

Den Bürgern einer Gemeinde zu verkünden, daß die Kommune keinen Bock hat, sich den Ärger, der mit einer Kontrolle des Rauchverbots in der Gastronomie verbunden ist, ans Bein schmieren zu lassen, wächst sich zum Volkssport von Bürgermeistern und Ordnungsamtsleitern aus. Im Reigen mag auch Wolfenbüttels Ordnungsamts-Chef Wolfgang Scheider nicht fehlen. Seine Behörde werden aus eigener Initiative nicht aktiv. Das sei schon personell gar nicht zu leisten: "Rauchern bläst der Wind ins Gesicht", in: newsclick vom 5. Juli 2007.

Der gute Mann hat auch - im Unterschied zu den Ignoranten in den Landtagen auch erkannt, daß eine Kontrolle schwierig ist:
"'Man muss die Tat konkret nachweisen. Sein Beispiel: Hundekot auf der Straße. Um ein Bußgeld zu verhängen, müsse man den Halter des Hundes in dem Moment dingfest machen, in dem der Hund sein Geschäft verrichte.'"
Ich möchte hinzufügen, daß - wenn es gestattet ist, bei diesem unfeinen Vergleich zu bleiben - der HundeRaucherpolizist in der Regel einer ganzen Meute von HundenRauchern ins Auge blickt und auch noch beweisen müßte, wer von diesen geraucht hat.

Siehe dazu auch:

Labels: ,