Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Mehr Informatioen ueber den eigenen Betrieb in Goo... » | Play Off Potsdamer Platz Arkaden: 400.000 Burger i... » | Deutschlandfonds II. » | Rauchverbot in Bremen. » | Wirtshaussterben. » | Virtuelle Bierverkostung. » | Sex sells. » | Sperrzeiten in Hessen bleiben abgeschafft. » | Fressgass. » | Die kulinarische Reportage: Das Dorf der Sterne. »


Freitag, Juli 06, 2007

Lokale Anzeigen auf Google Maps.

In Google Maps kann man seit Anfang 2007 kostenpflichtige lokale Anzeigen schalten. Diese Anzeigen werden neben den Suchergebnissen von Google Maps mit entsprechenden Markierungen auf der Karte dargestellt. Beim Klicken auf eine Anzeigenmarkierung wird auf der Karte ein Infofenster mit zusätzlichen Informationen zu diesem Unternehmen angezeigt. Ein Beispiel sehen Sie, wenn Sie in Google Maps nach Hotels Bamberger suchen (es kann aber sein, daß dann, wenn sie diesem Link folgen, diese Anzeige bereits nicht mehr zu sehen ist).

Damit Sie solche Anzeigen schalten können, muß für Ihren Betrieb ein aktiver Eintrag in den Suchergebnissen von Google Maps bestehen. Mehr darüber in meinem Beitrag: "Mehr Informatioen ueber den eigenen Betrieb in Google Maps". Natürlich sollten Sie, bevor Sie Geld für Werbung ausgeben, sich erst einmal darum kümmern, daß die Daten Ihres dort kostenlos veröffentlichten Eintrags richtig, umfassend und aktuell sind.

Außerdem müssen Sie sich bei Google Adwords angemeldet haben. Weitere Informationen zu lokalen Anzeigen von Google.

Solche lokalen Anzeigen eignen sich für standortspezifische Dienstleistungen und Produkte:
  • am Standort Ihres Betriebe bzw. den Standorten ihrer Betriebe.
  • an den Orten von Events außerhalb Ihres Betriebs.
  • an den Orten, in die sie liefern.
  • an den Orten, in denen sie z.B. Catering und Partyservice anbieten wollen.
  • an den Standorten ihrer Konkurrenten
Aber Vorsicht: Anders als bei Google Adwords für Content-Seiten und Suchergebnisse wird der Standort der IP-Adresse des Nutzers nicht berücksichtigt. Sie können also nicht solche Nutzer gezielt ansprechen, die innerhalb einer bestimmten Region ins Internet gehen. Sie erreichen nicht die Bewohner einer bestimmten Region, sondern solche Nutzer, die sich für eine bestimmte Region interessieren und sich die entsprechende Landkarte dieses Gebiets anschauen. Anders ausgedrückt: Anzeigen in Google Maps eignen sich besser für Touristen und ander Auswärtige, die eventuell die Region besuchen als für Einwohner dieser Region.

Pointiert formuliert könnte man sagen: Google Adwords in Google Maps ist eher etwas für Hotels als für Restaurants. Die Gastronomie fährt besser mit Google Adwords auf Content-Seiten und in Suchergebnissen, weil man dort das Zielgebiet, in dem die Anzeigen erscheinen, auf das Zielgruppengebiet beschränken kann und so Streuverluste vermeidet. Getreu dem Motto: was habe ich von einem Preußen oder Ausländer, der sich mein Inserat anschaut, wenn er doch nie in die Nähe meiner Gaststätte kommt?

Wem das alles etwas zu kompliziert ist, kann mit der Schaltung von Anzeigen auf Google Maps auch Dienstleister beauftragen. Darauf spezialisiert hat sich z.B. die e-wolff Marketing GmbH.

Labels: ,