Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | NRW-Gastgewerbe im Mai mit Umsatzrueckgang. » | DEHOGA Schleswig-Holstein: Extrablatt fuer Toleran... » | Wettbewerbsverzerrung durch geplantes Nichtraucher... » | 4% mehr Uebernachtungen im Mai 2007. » | Rauchverbot in Bayern: Sanktionen spielen keine Ro... » | Speisekarten-Beratung. » | Leaders Club Wine AG veranstaltet Wine Camp. » | Oskar Chávez. » | GastroPower-Letter. » | Gastwirtinnentage vom 11. bis 16. November 2007 in... »


Mittwoch, Juli 11, 2007

Nana, Lindau.

Das Restaurant und Kaffeehaus "Nana" in Lindau bietet den Besuchern seiner Website sehr viel "Content":
  • eine Auswahl der angebotenenr Speisen und Getränke. Das ist mittlerweile Standard für alle Websites gastronomischer Betriebe. Im Downloadbereich kann man sich die Speisekarten und mehr als PDF herunterladen.
  • In einer Bildergalerie bekommt man einen kleinen Eindruck über den Gastronomiebetrieb. Auch dies ist heutzutage Standard, auch wenn von vielen Websites nicht erreicht.
  • Die gesamten Speisekarten inklusive Preisen sowie das Logo des Restaurants kann man sich per Datenanfrage-Formular an die eigene Email-Adresse zusenden lassen. Das Formular verlangt aber (rechtswidrig) mehr Daten als erforderlich. Grundsätzlich gilt, daß nur solche Daten als Pflichtfelder erhoben werden dürfen, die unbedingt notwendig sind. Wenn man etwa eine Speisekarte versenden will, genügt die E-Mail-Adresse.
  • Unter der Rubrik Links finden die Besucher Interesantes im Web rund um die Inselstadt Lindau am Bodensee.
  • Außerdem hat man diverse RSS-Feeds eingebunden mit aktuellen Nachrichten, etwa vom Spiegel, der Tagesschau, der Süddeutschen Zeitung, dem Handelsblatt, der Financial Times, dem Südkurier und von der Tageszeitung "Die Welt". Hierbei gilt jedoch, daß solche RSS-Feeds nur zweitverwendet werden dürfen, wenn der Urheber sein Einverständnis erteilt hat (entweder explizit oder per Erklärung, etwa auf seiner Website. Daß man sie, technisch gesehen, einfach einbinden kann, ersetzt dieses Einverständnis nicht. Das "Nana" hat auch den RSS-Feed des Blogs eingebunden, das Sie gerade lesen. Meine nachträgliche Erlaubnis erteile ich hiermit in diesem Fall. Es geht mir, wenn ich eine Anfrage vor der Zweitverwertung verlange, darum, gegen bestimmte Websites von Spammern juristisch vorgehen zu können, die fremde Inhalte systematisch ausbeuten. Wenn Websites von Kollegen dieses RSS-Feed einbinden, freue ich mich darüber, bitte aber dennoch vorher formlos anzufragen. So kann ich besser überblicken, wer meine Inhalte zweitverwertet.
  • Das Restaurant "Nana" bietet neue Inhalte seiner eigenen Website ebenfalls als RSS-Feed an und ist auch insoweit vorbildlich.

Labels: