Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Murks aus dem Musterlaendle. » | Einzelerfassung aller Bargeldeingaenge. » | Bierzelt im Lokal: Karlsruher Gastronom trotzt Rau... » | Catering fuer Kindergaerten und Schulen. » | McCafé als Lifestylemarke: Bionade im Ausschank. » | 22 Prozent Umsatzrueckgang in britischen Pubs nach... » | Ausserordentliche Kuendigung von Pachtvertraegen w... » | Blitzumfrage und Unterschriftenaktion: Über 27.000... » | Gastronomie-Schirme mit Beleuchtung und Beheizung.... » | Minister Peter Hauk MdL: "Die Neuregelung des Land... »


Samstag, August 11, 2007

Bratwurst, schwarz vom Grill.

Kaum machen sich die Lebensmittelkontrolleure in Baden-Württemberg darüber, bei den Schwarzgastronomen die gleichen strengen Vorschriften (siehe: "Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln auf Vereins- und Straßenfesten" (PDF) durchzusetzen wie in der Gastronomie, fangen Kommunalpolitiker an, dagegen aufzumotzen und die Umsetzung dieser Hygienevorschriften zu verweigern: "'Typisch, was hier so abgeht'", in: Baden Online vom 11. August 2007.

Inhaltlich haben sie recht. Es ist mir noch kein Fall zu Ohren gekommen, daß sich jemand von Grillbratwürsten den Magen verdorben hat (höchstens weil man zuviel davon gegessen hat). Wenn man aber die Hygienestandards für Schwarzgastronomen als zu hoch erkennt, sollte man sie auch für die Gastronomie herabsetzen. Z.B. ist es immer wieder ein Ärgernis, wenn bei Festen an den Ständen fließend warmes Wasser verlangt wird, sich die Mitarbeiter aber auch ein paar Meter entfernt die Hände mit warmem Wasser waschen oder warmes Wasser in einem Eimer zum Saubermachen holen könnten.

Labels: ,