Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Bierzelt im Lokal: Karlsruher Gastronom trotzt Rau... » | Catering fuer Kindergaerten und Schulen. » | McCafé als Lifestylemarke: Bionade im Ausschank. » | 22 Prozent Umsatzrueckgang in britischen Pubs nach... » | Ausserordentliche Kuendigung von Pachtvertraegen w... » | Blitzumfrage und Unterschriftenaktion: Über 27.000... » | Gastronomie-Schirme mit Beleuchtung und Beheizung.... » | Minister Peter Hauk MdL: "Die Neuregelung des Land... » | Sammelklage gegen das gesetzliche Rauchverbot in B... » | Speisekammer. »


Freitag, August 10, 2007

Einzelerfassung aller Bargeldeingaenge.

Im Wettstreit zwischen Österreich und Deutschland, welches Land sich mehr Bürokratie leiste, hat Österreich zum 1. Januar 2008 eine Schippe draufgelegt: Die fette Koalition in Österreich will die österreichischen Kollegen allen Ernstes zwingen, jeden einzelnen Bargeldumsatz chronologisch zu erfassen und die Unterlagen 7 Jahre lang aufzubewahren: "Genaue Aufzeichnungen von Wirten gefordert", in: ÖRF vom 10. August 2007.

Diese Sesselfurzer-Eskapade führt vor allem in kleinen und mittleren Betrieben, die bislang ohne elektronische Datenverarbeitung auskommen oder mit Kassen arbeiten, die nicht alle geforderten Daten erfassen können, zu erheblichem Mehraufwand und verstärkt damit die Tendenz zur Konzentration in der Gastronomie. Die großen Ketten der Systemgastronomie dürfen sich freuen.

Labels: , ,