Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Rauchverbot in Goettingen: Munter weiter qualmen. » | Warsteiner Premium Chili con Lemon. » | Stellenausschreibung der Fachhochschule Muenchen: ... » | Stellenausschreibung der Fachhochschule Muenchen: ... » | Umsatzbesteuerung von Lieferungen eines Partyservi... » | Barbaublog - Das Weblog über Bau und Betrieb einer... » | Rechtliche Rahmenbedingungen einer Existenzgruendu... » | Blog als Website eines gastronomischen Betriebes. » | Informelle Kontrollen. » | Im Interview: Veltins-Marketingdirektor Herbert So... »


Freitag, August 03, 2007

Rauchverbot wird Thema in der Landtagswahl in Niedersachsen.

Der Kollege Detlef Bleibohm von den "Edenstube" in Hannover sammelt Unterschriften für eine Landtagspetition "Gegen das Rauchverbot in Einraumgaststätten": "'Den Wulff wähle ich nicht mehr'", in: taz vom 2. August 2007.

IM Tagesspiegel vom 2. August 2007 ("Paffen, bis das Bußgeld kommt Unmut in Niedersachsen nach dem Rauchverbot") heißt es:
"Die SPD hingegen nutzt das Thema im beginnenden Vorwahlkampf, um gegen Ministerpräsident Christian Wulff Stimmung zu machen. In einem halben Jahr wählt Niedersachsen einen neuen Landtag, und Wulff galt im Frühjahr zunächst als Anhänger einer liberalen Lösung, schwenkte dann aber um, als er spürte, dass viele nach klaren Verboten riefen. Nun lästern die Sozialdemokraten über den 'Wackel-Wulff' und sehen im Nichtraucherschutz ein gutes Beispiel für eine angeblich wenig geradlinige Haltung des Ministerpräsidenten."
Siehe dazu auch einen früheren Beitrag über die Ambitionen des niedersächsischen Landesverbandes des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, das Rauchverbot im Landtagswahlkampf zu thematisieren: "Rauchverbot wird Thema im Landtagswahlkampf in Niedersachsen" und meine Polemik über die Angst der niedersächsischen CDU davor: "Muffesausen".

Labels: ,


Kommentare:
Wie ein kleines plärrendes Kind dem der Schnuller weggenommen hat verhält sich der Kolle Bleibohm. Und das, obwohl ihm die Rauchfrage schlichtweg nichts angeht.

Naja, letztlich hat ja Wulff noch den liberalen Weg gewählt, Angestellte geschützt, optionale Raucherräume erlaubt, und Wahlfreiheit für die Gäste garantiert.
 
Klaus Hinterwäldler will klagen: gegen das Alkoholverbot am Steuer.

Notfalls will er vor das Verfassungsgericht, denn:

"wenn die Leute am Auto nicht mehr besoffen fahren können kommen sie nichtmehr in meine Bar". Und ich wähle den doofen Wulff jetzt nicht mehr weil er dagegen ist das Alkohliker Autofahren.

Oh, ich bin so erbost, so erbost, sagt Herr Hinterwädler.
 
Kommentar veröffentlichen