Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Debatten angeregt ueber das Rauchverbot in Baden-W... » | Zwei Raucherrebellen. » | Drei Freunde gruenden eine Bar. » | Bratwurst, schwarz vom Grill. » | Murks aus dem Musterlaendle. » | Einzelerfassung aller Bargeldeingaenge. » | Bierzelt im Lokal: Karlsruher Gastronom trotzt Rau... » | Catering fuer Kindergaerten und Schulen. » | McCafé als Lifestylemarke: Bionade im Ausschank. » | 22 Prozent Umsatzrueckgang in britischen Pubs nach... »


Dienstag, August 14, 2007

Smexting.

Das gesetzliche Rauchverbot in Großbritannien hat zu einem neuen Wort geführt: "Smexting" heißt die Fusion aus "smoke" und "texting". Seit der Einführung des Rauchverbots ist die Zahl der gesendenten SMS stark gewachsen: "7,5 Millionen SMS statt Zigarettendunst: Großbritannien - Rauchverbot fördert SMS", in: networld.at vom 13. August 2007.

Die Interpretation, Raucher, die genötigt werden, in der Außengastronomie oder gar auf der Straße zu rauchen, würden per Handy Gespräche mit ihren nichtrauchenden Freunden im Innern der Pubs fortsetzen, scheint mir gewagt. Vielleicht bestellen Sie nur ihr Bier beim Service?

Auf alle Fälle sollten sich Gastronomen Gedanken machen, wie sie den Abverkauf von Speisen und Getränken auf den Raucherplätzen organisieren. Sei es per SMS, per Gegensprechanlage, Überwachungskamera oder einfach dadurch, daß man das Revier um diese Plätze erweitert. Denn erfahrungsgemäß geht der Umsatz zurück, wenn man auf Selbstbedienung umsteigt, also darauf wartet, daß sich die Gäste ihre Speisen und Getränke selbst an der Theke abholen.

Labels: ,