Gastgewerbe Gedankensplitter



« Home | Fehlende WM-Effekte, schlechtes Wetter und die Meh... » | Raucher willkommen im "Zilini", Spandau. » | Rauchverbot in Berlin: Die Polizei hat keinen Bock... » | Scharfe Wochen. » | Facebook contra StudiVZ. » | Satellitenunterstuetzter elektronischer Reisefuehr... » | Die Landwirt'n. » | Interview mit dem Geschaeftsfuehrer von Qype. » | Passiver Widerstand: Munter weiter rauchen. » | BioFach 2008: Bio-Wein im Rampenlicht. »


Dienstag, August 21, 2007

Streit in der baden-wuerttembergischen Landesregierung wegen Rauchverbot.

In der Landesregierung Baden-Württemberg ist ein Streit um das gesetzliche Rauchverbot in der Gastronomie ausgebrochen. Nachdem sich das eigentlich zuständige Sozialministerium beharrlich weigert, praktikable Regelungen einzuführen, die es Gastronomen erleichtern, wenn sie denn mitziehen, das Rauchverbot in ihren Räumen umzusetzen, hat sich das Wirtschaftsministerium an die Öffentlichkeit gewandt und Brosamen der Verbesserung bekannt gegeben: "Rauchverbot: Antworten auf offene Fragen", in: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung vom 21. August 2007.

Damit will sich der Wirtschaftsminister Ernst Pfeifer von der FDP, die vor Verabschiedung des Gesetzes vollmundig ihren Widerstand gegen das gesetzliche Rauchverbot erklärt hat und dann umgefallen ist (siehe: Baden-Wuerttemberg: FDP faellt um beim Nichtraucherschutzgesetz"), wohl bei den Kollegen in Baden-Württemberg einschleimen. Doch wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Labels: ,


Kommentare:
Naja, was hätte Herr Pfeifer davon wenn er jetzt aus ideologischen Gründen umfällt, das Rauchverbot aufheben will und dann damit die Mehrheit der Gastronomen (die ja für das Rauchverbot sind) gegen sich hat?
 
Kommentar veröffentlichen